Dickdarm entfernt, künstlicher Darmausgang: Wozu dient danach die Ernährungstherapie?

Wenn aufgrund von einer chronischen Darmentzündung (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa) große Teile des Dickdarms entnommen werden müssen, muss sich die Verdauung erst an die neue Situation gewöhnen. Um diese Phase zu überbrücken, wird oft eine sogenannte Ernährungstherapie notwendig, mit der bestimmte Nährstoffe über Infusionen zugeführt werden.

Die Ernährungstherapie dient vor allem dazu, den Verlust an Wasser und Mineralien wie Natrium, Kalium und Magnesium auszugleichen bzw. zu verhindern. Denn der verbliebene Darm benötigt eine Zeit, die Aufgaben des Dickdarms zu "erlernen" und zu übernehmen.

Autor: