Wann wird bei Colitis ulcerosa operiert?

Eine Operation der Colitis ulcerosa ist in jedem Fall erforderlich in Notfallsituationen wie Darmdurchbruch und lebensgefährlichen Blutungen. Auch bei einem Schub mit sehr starken Beschwerden (fulminanter Schub), der sich durch Medikamente nicht behandeln lässt, raten die Ärzte in der Regel zu einer Operation.

Das Gleiche gilt für Blutungen, die durch Medikamente nicht zu stillen sind.

Daneben gilt ein sogenanntes toxisches Megakolon, eine Komplikation der Colitis ulcerosa, als eine Situation, in der dringend operiert werden sollte.

Auch bei nachgewiesenem Dickdarmkrebs oder bestimmter Vorstufen (Polypen) muss in der Regel operiert werden. Weitere Anlässe für Operationen können sein:

  • Störungen des Wachstums bei Kindern und Jugendlichen
  • anhaltende starke Beschwerden trotz angemessener Therapie mit Medikamenten

Autorin: Dr. med. Anne-Kristin Schulze