Gibt es Medikamente gegen Stuhlinkontinenz?

Ja. Vor allem sogenannte Antidiarrhoika können eingesetzt werden. Das sind Arzneimittel, die gegen Durchfall wirken. Ein Vertreter ist zum Beispiel der Wirkstoff Loperamid.

Diese Medikamente verändern die Muskelaktivität des Darms, so dass der Nahrungs- bzw. Stuhlbrei im Darm langsamer vorankommt. Einige Wirkstoffe erhöhen außerdem die Wasseraufnahme aus dem Darm in den Körper. Antidiarrhoika dürfen allerdings nicht bei einer aktiven Entzündung des Dickdarms (Colitis) angewendet werden.

Neben den genannten Medikamenten zum Einnehmen gibt es zudem Wirkstoffe, die direkt am After aufgetragen werden. Ärzte bezeichnen dies als topische Therapie. Die Cremes oder Gele sollen helfen, den Spannungszustand der Schließmuskulatur des Afters zu erhöhen und damit die Kontrolle des Stuhlgangs zu verbessern.

Autorin: Dr. med. Anne-Kristin Schulze