Wie kann eine Pouchitis bei Colitis ulcerosa behandelt werden?

Eine Entzündung des künstlich angelegten Beutels (Pouch), der als Verbindung zwischen Dünndarm und After nach der Entfernung von Grimm- und Mastdarm dient, kann mit Antibiotika behandelt werden. Daneben kann auch der Einsatz von Klistieren (Einläufen) mit einem Glukokortikoid (Budesonid) sinnvoll sein.

Auch eine Behandlung mit Aminosalizylaten kommt in Betracht. Sie können über Einläufe oder als Zäpfchen verabreicht werden und wirken entzündungshemmend.

Bei immer wieder vorkommender und anhaltender Pouchitis oder wenn die oben genannten Maßnahmen nicht helfen, wird in den entsprechenden Therapieleitlinien ein Behandlungsversuch mit einem Probiotikum empfohlen. Probiotika sind lebende Mikroorganismen wie Bakterien, die (auch wenn das zunächst befremdlich klingt) antientzündliche Effekte entfalten können.

Wenn das alles nicht fruchtet, muss der Pouch ggf. entfernt oder ein künstlicher Darmausgang zur Entlastung des Pouches geschaffen werden. Das kann in Betracht kommen, wenn Komplikationen auftreten oder die Entzündung nicht mehr zu kontrollieren ist.