Wie lässt sich das Ausmaß einer Fatigue (Erschöpfungssyndrom) messen?

Von Fatigue sprechen Mediziner immer dann, wenn sich als Folge einer chronischen Erkrankung eine (vorübergehende) tiefe Erschöpfung breit macht. Das ist nichts Ungewöhnliches und kann auch bei Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa passieren.

Eine Einschätzung des Schweregrades eines krankheitsbedingten Erschöpfungssyndroms gelingt mit einem speziellen Fragebogen. Der gleiche Fragebogen wird auch bei einer Reihe von anderen Erkrankungen genutzt, die mit Fatigue einhergehen können. Er besteht aus mehreren Fragen zu den vergangenen Wochen und zum augenblicklichen Zustand. Daneben muss man angeben, inwieweit die Erschöpfung verschiedene Lebensbereiche beeinflusst, zum Beispiel Stimmung, Arbeit, Beziehung zu anderen Menschen oder Lebensfreude.

Die Beurteilung erfolgt anhand einer Skala von 0 bis 10. Dabei steht 0 für "keine Fatigue" und 10 für die schwerste Form des Erschöpfungssyndroms.

Autorin: Dr. med. Anne-Kristin Schulze