Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es, wenn die erste remissionserhaltende Therapie der Colitis ulcerosa nicht wirkt?

Kommt es trotz einer remissionserhaltenden Therapie zu einem erneuten Krankheitsausbruch (Rezidiv), bestehen den Therapieleitlinien zufolge verschiedene Behandlungsmöglichkeiten. Auf welche Option die Wahl fällt, hängt unter anderem von den betroffenen Dickdarmregionen und der Stärke der Beschwerden ab.

So können z.B. Aminosalizylate sowohl rektal als auch oral verabreicht werden. Alternativ besteht die Möglichkeit, die Dosierung der zuvor eingenommenen Tabletten zu erhöhen. Auch eine Behandlung mit den stärkeren Wirkstoffen Azathioprin oder 6-Mercaptopurin kommt in Betracht. Und auch die Möglichkeit einer Operation muss erwogen werden.

Alternativ, zum Beispiel wenn jemand Aminosalizylate nicht verträgt, bietet sich unter Umständen eine Behandlung mit dem Bakterienstamm "Escherichia coli Nissle 1917" an. Diese Erreger lösen keine Entzündung bzw. keine Krankheit aus, können aber gegen die Colitis-Entzündungsherde wirksam sein.

Autorin: Dr. med. Anne-Kristin Schulze

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).