Kann Information und Aufklärung vor Magersucht schützen?

Wer um Essstörungen, ihre Ursachen und die gesundheitlichen Gefahren weiß und darüber informiert ist, ist sicher besser vor einer Essstörung geschützt als jemand, der darüber wenig oder nichts weiß.

Essstörungen sind ein großes Problem der öffentlichen Gesundheit und der Gesellschaft. Information und Vorsorge (Prävention) etwa in Schulen sind besonders in gefährdeten Altersgruppen sehr wichtig.

Darüber hinaus sind informierte Menschen auch sensibilisiert und können auffällige Verhaltensweisen eher erkennen. Veränderungen zu bemerken und Betroffene anzusprechen kann der erste Schritt in die Therapie bedeuten.

Autorin: