Welche Sportarten oder anderen Aktivitäten erhöhen bei Jugendlichen das Risiko für eine Magersucht?

Eine der wesentlichen Ursachen der Magersucht (und vor allem ihrer Zunahme) ist der weit verbreitete Schlankheitswahn in unserer Gesellschaft. "Superschlank sein" steht für Erfolg und Anerkennung. "Wer dick ist, steht auf der Verliererseite.

Wer diesem Ideal nacheifert, ist im Prinzip schon in Gefahr. Bei vielen jugendlichen Mädchen (seltener auch Jungen) beginnt die Essstörung damit, dass sie sich zu dick fühlen, obwohl sie es gar nicht sind. Eine Diät und die mit ihr verbundenen "Erfolge" ("sag' mal, hast Du abgenommen?") können dann bei einigen in ein Suchtverhalten münden, das sich gewissermaßen verselbständigt.

Sportarten oder Tätigkeiten, die per se einen besonders schlanken Körper verlangen, erhöhen somit das Risiko für eine Magersucht - auch wenn natürlich eine entsprechend labile Psyche hinzukommen muss. Zu nennen sind hier z.B. Ballett, Turnen, Leichtathletik, Eiskunstlauf oder auch Skispringen. Und natürlich "modeln": Mädchen, die sich vom grassierenden Model-Wahn anstecken lassen und selbst eines werden wollen, stehen unter erheblich erhöhtem Risiko für eine Essstörung.

In diesem Zusammenhang lohnt sich vielleicht folgender Hinweis: Ein relevanter Anteil der Schaufensterpuppen, an denen man so vorüberschlendert, wäre, handelte es sich um lebende Körper, massiv unterernährt.

Autorin: