Wie lange leben die Blutzellen?

Nachdem aus der Stammzelle im Knochenmark die ausdifferenzierte Blutzelle hervorgegangen und in die Blutbahn entlassen worden ist, ist die Lebensdauer relativ kurz. Weiße Blutkörperchen (Leukozyten) und Blutplättchen (Thrombozyten) leben dann noch etwa 8-12 Tage.

Die Lebensdauer der roten Blutkörperchen (Erythrozyten) ist mit rund 4 Monaten wesentlich länger.

Während das aber alles noch relativ überschaulich klingt, wird einem schwindlig, wenn man sich klar macht, wie viel im Blut eigentlich los ist. Jede Sekunde werden im Schnitt etwa 2 Millionen neue Blutzellen gebildet. Und genauso viele sterben auch, zumindest wenn alles normal läuft. Es herrscht also ein recht intensives Kommen und Gehen im Blut.

Autor:

Anzeigen