Tut die Knochenmarkbiopsie weh?

Nein, normalerweise nicht, denn die Untersuchung findet unter örtlicher Betäubung statt. Nur die Spritze zur Betäubung piekt natürlich ein wenig, danach ist die Untersuchung in der Regel schmerzfrei.

Manchmal kann es beim Ansaugen des Knochenmarkmaterials durch die Kanüle zu einem ziehenden Schmerz kommen. Das ist aber bei einer Knochenmarkentnahme aus dem Beckenkamm, die bei der Abklärung einer möglichen Leukämie die Regel ist, eher selten und kommt häufiger bei einer Entnahme aus dem Brustbein vor.

Auch nach der Knochenmarkbiopsie hat man meistens keine Schmerzen, auch wenn man sich danach noch einen Tag schonen sollte. Ganz selten kommt es zu Infektionen oder Nachblutungen an der Einstichstelle, das ist aber wirklich die große Ausnahme.

Autor:

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (6)
Beckenkamm-Biopsie
6 Donnerstag, den 06. August 2020 um 13:43 Uhr
Agnes
Hatte heute eine Beckenkamm-Biopsie gemacht bekommen. In Wiesbaden. In der HSK. Ich muss sagen: habe durch die Kanüle etwas gespritzt bekommen, schlief aber während des ganzen Eingriffs, und habe nichts mitbekommen. Zum Glück!
Stimmt so nicht...
5 Donnerstag, den 07. Mai 2020 um 06:51 Uhr
SM
Habe kürzlich eine KMP gemacht bekommen. Ich muss leider sagen, dass es das Schlimmste war, was ich bis jetzt mitmachen musste. Äußerst schmerzhaft und unangenehm. Gehen/laufen sehr schwierig. Ich denke, dass das auch noch ein paar Tage andauert. Fakt ist: Die Verharmlosung im gesamten Internet stimmt nicht. Ich persönlich lasse die Untersuchung so auf keinen Fall nocheinmal machen - Vollnarkose oder gar nicht! Natürlich ist mir bewusst, dass es auch Unterschiede bei Patienten gibt. Und natürlich unterscheiden sich auch die Umstände, wie und wo das gemacht wird.
Sehr schmerzhaft
4 Sonntag, den 19. Januar 2020 um 19:08 Uhr
Annika
Es gibt inzwischen Umfragen, die besagen, dass vor allem jüngere Patienten deutlich mehr Schmerz empfinden als gemeinhin propagiert wird. Ich hab mich stöhnend ans Bett geklammert und wurde nachher als “empfindlich” tituliert.
Knochenmarksbiopsie
3 Sonntag, den 02. Juni 2019 um 06:18 Uhr
Hannes
Guten Tag!
Ich freue mich für die Patienten, die hier eine angeblich fast schmerzlos durchgeführte Biopsie hatten. Leider war dies bei mir nicht so. Auf einer Schmerzskala von 1-10 war meine Empfindung 12! Über Einzelheiten werde ich hier nicht schreiben. Nur noch einmal soviel: Es war eben äußerst schmerzhaft, und diese Untersuchung wird als einzige meiner vielen Untersuchungen sicher bis an mein Lebensende in entsprechend schlechter Erinnerung bleiben. Ich werde also ohne entsprechende Sedierung auf keinen Fall diese Biopsie nocheinmal durchführen lassen. Ganz nach dem Slogan: "Gebranntes Kind scheut das Feuer". Ich hoffe, dass ich durch meinen Beitrag etwas mehr zur Ehrlichkeit in der Berichterstattung beigetragen habe. Viel Glück und und allen Betroffenen gute Besserung.
Erfahrung
2 Mittwoch, den 28. November 2018 um 14:32 Uhr
Patient männlich
Kann die Angst nehmen, Spritze für Betäubung wurde gut angesetzt,bei der Biobsie selbst einen dumpfen Druck-Schmerz gespürt, aber gut auszuhalten.Insgesamt braucht man sich keine großen Sorgen zu machen.
KM-Biopsie tut manchmal schon weh ...
1 Dienstag, den 18. Oktober 2016 um 19:54 Uhr
Betroffener
Vor allem das Ansaugen von Knochenmark kann doch sehr starke, wenn auch vorübergehende Schmerzen verursachen. Auch nach der Untersuchung hat man oft noch 2-5 Tage Schmerzen, manchmal ist das Gehen unmöglich.
Anzeigen