Leukämie: Diagnostik & Untersuchungen

Welche Untersuchungsschritte sind für den Nachweis einer Leukämie-Erkrankung in der Regel notwendig? Sind für eine eindeutige Diagnose einer Leukämie in jedem Fall immer eine Blut- und Knochenmarkuntersuchung erforderlich? Wann kommen Ultraschalluntersuchungen (Sonographie), eine Computertomographie (CT) oder eine Kernspintomographie (MRT) zum Einsatz? Mehr dazu in diesem Kapitel.

Akute Leukämie: Was sieht der Arzt bei der körperlichen Untersuchung?

Nicht nur das Beschwerdebild, auch der körperliche Untersuchungsbefund ist bei akuter Leukämie meist unspezifisch. Das bedeutet, ein eindeutiges Zeichen gibt es hier nicht. Endgültigen Aufschluss kann nur eine Blutuntersuchung bringen.

Weiterlesen: Akute Leukämie: Was sieht der Arzt bei der körperlichen Untersuchung?

   

Chronische Leukämie: Was sieht der Arzt bei der körperlichen Untersuchung?

Nicht nur das Beschwerdebild, auch der körperliche Untersuchungsbefund ist bei chronischer Leukämie oft uneindeutig. Das bedeutet, endgültigen Aufschluss kann nur eine Blutuntersuchung bringen.

Weiterlesen: Chronische Leukämie: Was sieht der Arzt bei der körperlichen Untersuchung?

   

Wie hoch ist die Zahl der weißen Blutkörperchen bei chronischer Leukämie?

In der Regel deutlich erhöht. Bei der CML (Chronisch Myeloische Leukämie) kann es zu Werten von 200.000 bis 500.000 pro Mikroliter (µl) kommen.

Weiterlesen: Wie hoch ist die Zahl der weißen Blutkörperchen bei chronischer Leukämie?

   

Sind auch bei akuter Leukämie die weißen Blutkörperchen erhöht?

Meistens nicht. Um so höher sind dafür die Werte bei den chronischen Leukämie-Formen (CML, CLL).

Weiterlesen: Sind auch bei akuter Leukämie die weißen Blutkörperchen erhöht?

   

Von wo wird das Gewebe bei einer Knochenmarkbiopsie entnommen?

Meistens entnimmt man das Gewebe für die Untersuchung des Knochenmarks (Knochenmarkbiopsie) aus dem Beckenknochen (Beckenkamm), manchmal auch aus dem Brustbein.

Weiterlesen: Von wo wird das Gewebe bei einer Knochenmarkbiopsie entnommen?

   

Tut die Knochenmarkbiopsie weh?

Nein, normalerweise nicht, denn die Untersuchung findet unter örtlicher Betäubung statt. Nur die Spritze zur Betäubung piekt natürlich ein wenig, danach ist die Untersuchung in der Regel schmerzfrei.

Weiterlesen: Tut die Knochenmarkbiopsie weh?

   

Was ist eine Stanzbiopsie?

Im Prinzip ist eine Stanzbiopsie lediglich eine Spezialmethode der Knochenmarkbiopsie. Dabei wird mit einer etwas dickeren Hohlnadel ein (kleines) zylinderförmiges Stück Knochen entnommen.

Weiterlesen: Was ist eine Stanzbiopsie?

   

Was ist der typische Befund einer Knochenmarksuntersuchung bei CLL (Chronisch Lymphatische Leukämie)?

Der Nachweis von Lymphozyten. Diese speziellen weißen Blutkörperchen sind normalerweise nicht im Knochenmark zu finden.

Weiterlesen: Was ist der typische Befund einer Knochenmarksuntersuchung bei CLL (Chronisch Lymphatische Leukämie)?

   

Was ist der typische Befund einer Knochenmarksuntersuchung bei akuten Leukämien?

Charakteristischer Befund der Knochenmarksuntersuchung bei einer akuten Leukämie ist die hohe Zahl an unreifen und veränderten Blutzellen. Die Anzahl der normalen Blutzellen ist hingegen stark vermindert.

Weiterlesen: Was ist der typische Befund einer Knochenmarksuntersuchung bei akuten Leukämien?

   

Warum wird bei der diagnostischen Abklärung einer ALL oft auch eine Lumbalpunktion gemacht?

Bei der ALL (Akute Lymphatische Leukämie) kann es zu einer Infiltration des Nervengewebes kommen. Die Lumbalpunktion, bei der Rückenmarksflüssigkeit entnommen und untersucht wird, ist eine Standardmethode, einen möglichen Befall des Nervengewebes aufzudecken oder auszuschließen.

Weiterlesen: Warum wird bei der diagnostischen Abklärung einer ALL oft auch eine Lumbalpunktion gemacht?

   
Anzeigen