Lebensdauer: Keine Frage der Gene, sondern des Lebensstils

Ob wir steinalt werden oder nicht, haben wir selbst in der Hand. Es ist uns nicht in die Wiege gelegt, sondern hängt davon ab, wie wir leben. Zu dieser Schlussfolgerung kommen schwedische Wissenschaftler. Sie haben knapp 1.000 Männer, die alle im Jahr 1913 geboren wurden, seit 1963 systematisch beobachtet.

Der weit verbreitete Glaube, dass diejenigen, deren Eltern besonders alt geworden sind, selbst auch sehr lange leben, ist demnach eher ein Aberglaube. Nicht die Gene, sondern der Lebensstil entscheiden über unsere Lebensdauer, so das Fazit von Prof. Lars Wilhelmsen von der Universität Göteborg.

Länger leben? Mit Fisch, Gemüse und Bewegung

Und welcher Lebensstil lässt uns älter werden? Nicht rauchen, Cholesterinwerte in der Norm halten, Bluthochdruck vermeiden, so lautet die kurz gefasste Antwort. Und natürlich spielen auch körperliche Bewegung und die Ernährung eine Schlüsselrolle.

Dafür gibt es ein schönes Beispiel: Spanische Wissenschaftler untersuchten eine Familie auf Mallorca, die allesamt durch ungewöhnlich hohes Alter aufgefallen waren. Das Ergebnis: Genetisch fanden sich keine Unterschiede zum Rest der Bevölkerung. Wohl aber auf dem Speiseplan: Sämtliche Familienmitglieder ernährten sich überwiegend mit Fisch, Tomaten und viel Gemüse. Alle benutzten fast ausschließlich Olivenöl. Und alle waren bis ins hohe Alter körperlich aktiv.

Autor: Christian Sachse, 08.02.11
Quelle: Journal of Internal medicine, University of Gothenburg

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen