Wie alt kann der Mensch werden?

Eine gängige Hausnummer für die maximale menschliche Lebensspanne sind etwa 120 Jahre. Diese Expertenmeinung beruht auf empirischen Daten, also den bisherigen Beobachtungen und Erfahrungen. Älter als 130 Jahre ist – ausreichend gut dokumentiert – noch niemand geworden. Tatsächlich ist aber eine definitive Altersgrenze für das menschliche Leben wissenschaftlich bisher nicht belegt. Unsere Gene setzen sicher einen gewissen Rahmen dafür, innerhalb dessen dann Umwelteinflüsse und unsere eigenverantwortliche Lebensführung maßgeblich zum Tragen kommen.

120 Jahre sind drin, vielleicht auch noch mehr

Die Spekulationen aus der Forscherszene reichen über 150 bis zu 200 Jahre, die wir theoretisch zu leben imstande sein könnten. Vorausgesetzt, wir verfügen über langlebige Gene, bleiben vor lebensverkürzenden Kriegen und Krankheiten gefeit, ernähren uns richtig und pflegen einen geeigneten Lebensstil. Zumal es in Zukunft noch weitere sinnvolle Angebote zur Bewältigung und Vermeidung von Krankheiten und zur Gesundheitsförderung geben wird, die wir uns heute allerhöchstens in Ansätzen vorstellen können. Selbst dann wird es allerdings schwer werden, das Alter des biblischen Methusalem zu erreichen, das im Alten Testament mit 969 Jahren angegeben wird.

Nicht dem Leben Jahre geben, sondern den Jahren Leben

De facto konnte die durchschnittliche menschliche Lebenserwartung dank zivilisatorischem Fortschritt von etwa 22 Jahren im Alten Rom auf heute über 70 Jahre deutlich gesteigert werden. Und der Trend hält an, wenn auch die Zuwächse mittlerweile langsamer erfolgen. Man geht davon aus, dass heute jedes zweite in Deutschland geborene Kind ein Lebensalter von 100 Jahren erreichen wird. Für die volle Potenzialausschöpfung der Lebensspanne ist also noch Luft nach oben.

Entscheidend ist dabei aber weniger das quantitative Zeitpensum als vielmehr das biologische Alter. Also wie fit wir uns im hohen Alter fühlen und wie selbstbestimmt wir das längere Leben genießen können. Das  ist mit dem in der Altersforschung kursierenden Spruch gemeint, dem Leben nicht Jahre zu geben, sondern den Jahren Leben. Es gelingt uns auch zunehmend. So sind die heutigen 80-Jährigen alles in allem etwa so vital wie die 60-Jährigen vor 100 Jahren.

Ältester Mensch war und ist eine Frau

Methusaleme aus Fleisch und Blut gibt es heute und gab es zu allen Zeiten und und in allen Regionen der Welt. Allein mit der Dokumentation der tatsächlichen Lebensspannen nach modernen wissenschaftlichen Maßstäben hapert es vielfach. Im Laufe der Menschheitsgeschichte ist ein Mindestalter von 110 Jahren für rund 1500 Menschen glaubhaft bezeugt worden.

Als das höchste bisher nachgewiesene Lebensalter eines Menschen gelten die 122 Jahre, die von der Französin Jeanne Calment zwischen 1875 und 1997 verlebt wurden. Die längste sicher dokumentierte männliche Lebensspanne wird dem Japaner  Jiroemon Kimura zugeschrieben, der 2013 im Alter von 116 Jahren starb. Im Jahr 2014 ist der weltweit älteste lebende Mensch eine Frau und ebenfalls 116 Jahre alt.

Autor: Dr. Hubertus Glaser

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen