Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Diabetischer Fuß: Anzeichen und Behandlung

Was ist ein "diabetischer Fuß"? Wie macht er sich bemerkbar? Und wie wird er behandelt? Mehr dazu im folgenden Beitrag.

Das diabetische Fußsyndrom entsteht im wesentlichen durch zwei Faktoren: eine schlechte Durchblutung im Fußbereich und eine beeinträchtigte Sensibilität durch geschädigte Nerven (diabetische Neuropathie). Diese beiden Faktoren führen dazu, dass selbst kleine Wunden am Fuß zu einem großen Problem werden können.

Anzeichen

Wie macht sich ein diabetischer Fuß bemerkbar?

Wegen der geschädigten Nerven ist das Schmerzempfinden gestört. Die Folge: Solche Wunden werden oft zu spät bemerkt und lange Zeit nicht adäquat behandelt. Infolge der Durchblutungsstörungen heilen sie zudem deutlich schlechter ab. So entstehen schlimmstenfalls chronische Wundinfektionen, die nur noch durch eine Amputation behandelt werden können. Allein in Deutschland müssen pro Jahr aus diesem Grund 25.000 Amputationen durchgeführt werden.

Behandlung

Was ist bei der Behandlung von Fußwunden beim Diabetischen Fußsyndrom besonders wichtig?

Generell gilt: Nehmen Sie Wunden am Fuß ausgesprochen ernst. Das gilt auch, wenn kein diabetisches Fußsyndrom bei Ihnen bekannt ist, denn derartige Beschwerden können der erste Vorbote sein.

Wenn Sie bei sich wunde Stellen oder entzündliche Veränderungen an den Füßen feststellen, gilt folgende Regel: Desinfizieren, Pflaster drauf und zum Arzt. Und sei es nur sicherheitshalber.

Die Behandlung aller Fußwunden folgt dann drei wesentlichen Prinzipien:

1. Druckentlastung

Druck, selbst auf kleinste Wunden, führt zu einer Verschlimmerung und Ausdehung. Deshalb ist die Druckentlastung bei Fußwunden oberstes Gebot und sollte strikt eingehalten werden. Hierfür gibt es u.a. spezielle entlastende Schuhe, die Ihnen Ihr Arzt verschreiben kann.

2. Sorgfältige Wundbehandlung

Eine sorgsame Wundbehandlung ist sehr wichtig, um Infektionen und ein weiteres Fortschreiten des Prozesses zu verhindern. Teile der Wunde, die den Heilungsverlauf stören können, sind sorgfältig zu entfernen. Sollte bei Ihnen eine Nevenschädigung vorliegen (diabetische Neuropathie), kann es sein, dass Sie die Wunde kaum bemerken und nicht als schmerzhaft empfinden. Lassen Sie sich dadurch aber nicht dazu verleiten, die Behandlung weniger ernst zu nehmen.

3. Infektbekämpfung

Ihr Arzt wird Ihnen ggf. vorbeugend ein Antibiotikum verschreiben.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Inhaltsverzeichnis Top
Diabetes & Heilpflanzen

Navigator-Medizin.de
Diabetes:
Was unser Ärzte-Team empfiehlt

Macht bei Diabetes zum Schutz Ihrer Gefäße ein Versuch mit natürlichen Arzneistoffen Sinn? Wir von Navigator-Medizin.de meinen ja. Aber nicht als Alternative, sondern ergänzend.

Mehr dazu lesen
Sie hier!