Treten in den Wechseljahren häufiger Migräne-Anfälle auf?

Einige Frauen mit Migräne reagieren generell empfindlich auf Hormonschwankungen. Bei ihnen treten Migräne-Anfälle z.B. häufiger kurz vor oder während der Periode oder auch zu Beginn der Einnahme der "Pille" auf.

Auch während der Wechseljahre, die ja von Hormonumstellungen im Körper gekennzeichnet sind, haben einige Frauen mit häufigeren Migräne-Anfällen zu kämpfen.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Lesen Sie dazu auch:
Migräne: Ursachen und Auslöser

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (2)
Wechseljahre und Migräne
2 Samstag, den 02. Januar 2016 um 09:44 Uhr
B.Mautz
Ich bin 69, habe die Wechseljahre nie richtig wahrgenommen. Aber, wie gut, ab ca. 64 haben sich die Migräneanfälle (begonnen, als ich Ende 20 war) verabschiedet. Ich habe nie Alkohol getrunken, bis Anfang 40 geraucht. Vermutlich durch mehr Ruhe im Alter, ist Stressvermeidung möglich und auch die Hormone spielen nicht mehr verrückt.
Migräne in den Wechseljahren
1 Freitag, den 28. November 2014 um 12:47 Uhr
yacaka
Ich leide seit uber 30 Jahren an Migräne. Doch in den letzten Monaten haben sich die Schmerzen verschlimmert sogar mit Schwindelanfällen. Früher hatte ich ein paar Tage Migräne nach der Menstruation. Nun sind es fast täglich. Nachts wache ich meistens mit Hitzewallung auf und morgens beginnen die Kopfschmerzen.
Anzeigen