Wie äußern sich Spannungskopfschmerzen typischerweise?

Spannungskopfschmerzen sind die häufigste Kopfschmerz-Form, gefolgt von Migräne

Im Gegensatz zur Migräne tritt der Spannungskopfschmerz meist beidseitig auf.

Das heißt, auch wenn der Schmerz z.B. nur in der Schläfen- oder Scheitelregion sitzt, sind rechte und linke Kopfhälfte fast immer gleichzeitig betroffen. Die Migräne befällt dagegen in der Regel nur eine Kopfhälfte.

Der Spannungskopfschmerz wird von den Betroffenen meist als dumpf und drückend beschrieben.

Spannungskopfschmerzen: Hin und wieder auch Migräne-ähnlich

Symptome bei Spannungskopfschmerzen

Manchmal gehen die Spannungskopfschmerzen mit Lärm- und Lichtempfindlichkeit einher, ganz selten auch mal mit Übelkeit und Erbrechen. Diese Begleiterscheinungen sind sehr viel typischer für die Migräne.

Wenn Sie unter immer wiederkehrenden beidseitigen Kopfschmerzen leiden, heißt das aber nicht automatisch, dass Sie Spannungskopfschmerzen haben. Es gibt eine ganze Reihe anderer Störungen oder Schäden, die mit Kopfschmerzen einhergehen können. Auch wenn diese sogenannten sekundären Kopfschmerzerkrankungen (weil der Kopfschmerz nur eine Begleiterscheinung einer anderen Schädigung ist) seltener sind, sollten Sie bei chronischen Beschwerden zur Sicherheit unbedingt einen Arzt um Rat fragen.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen