Radikalfänger und Antioxidantien: Was bringen diese Mittel für die Gesundheit?

Eine knifflige Frage. Die Wissenschaft kann darauf jedenfalls keine klare Antwort geben. Dabei ist die Theorie rund um die Radikalfänger, die freie Radikale im Körper fangen, durchaus bestechend. Denn freie Radikale, auch Oxidantien genannt, sind Stoffwechselprodukte, die im Übermaß Schaden im Körper anrichten. Sie fördern Alterungsprozesse und das Entstehen von Krankheiten. Antioxidantien oder Radikalfänger (z.B. einige Vitamine) können diese Substanzen chemisch "umpolen" und damit unschädlich machen.

Allerdings sind die Ergebnisse der zahlreichen Studien, die heute dazu vorliegen, bemerkenswert kontrovers. Das kann an vielen verschiedenen Gründen liegen. Einer davon könnte sein, dass die freien Radikale in angemessener Menge auch positive Wirkungen im Körper haben, die durch Zufuhr von Radikalfängern behindert werden könnten. Beispielsweise auf Zellebene und im Rahmen der Immunabwehr.

Vitamine extra – Ja oder Nein?

Eine generelle Empfehlung zur Einnahme von entsprechenden Mitteln ist damit aus wissenschaftlicher Sicht nicht angemessen. Seriöse Anbieter solcher Präparate weisen aber auch darauf hin, dass die zusätzliche Zufuhr von Antioxidantien vor allem in besonderen Situationen in Betracht zu ziehen ist. Nämlich bei erhöhtem Bedarf. Oder wenn eine gesunde Ernährung, aus welchen Gründen auch immer, nicht möglich ist.

Ein Ratschlag lautet so oder so: Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung mit täglichem Obst- und Gemüsekonsum. Denn auch in einer solchen gesunden Ernährung sind viele Vitamine und andere Radikalfänger enthalten.

Autoren: Dr. Hubertus Glaser & Dr. med. Jörg Zorn