Opportunistischer Erreger

Unter opportunistischen Erregern versteht man Bakterien, Pilze, Viren und Parasiten, die sich eine Primärerkrankung und die dadurch geschwächte Verfassung des Körpers (vor allem des Immunsystems) zu Nutze machen und somit eine opportunistische Infektion verursachen.

Sie nutzen also die Gelegenheit (lateinisch opportunitas), sich während der Immunschwäche des Erkrankten zu vermehren. Beispiele:

  • Pneumocystis-Pneumonie (PCP): besondere Form einer Lungenentzündung durch einen Pilz, die vor allem bei Aids auftritt und zu der Entdeckung dieser Immunschwäche-Erkrankung geführt hat
  • Legionärskrankheit (Legionellen-Pneumonie): durch Legionella pneumophila hervorgerufene Lungenentzündung, betroffen sind hauptsächlich ältere und immungeschwächte Menschen.
  • Toxoplasmose: verursacht durch den Parasiten Toxoplasma gondii, betroffen sind immungeschwächte Menschen, z. B. bei HIV-Infektion.
  • Progressive multifokale Leukenzephalopathie: eine schwere Hirninfektion, verursacht durch den JC-Virus, z. B. bei HIV-Infektion oder bei Behandlung mit Immunsuppressiva oder mit monoklonalen Antikörpern wie Efalizumab, Natalizumab oder Rituximab

Der Beitrag "Opportunistischer Erreger" auf www.navigator-medizin.de basiert auf dem Artikel Opportunistischer Erreger aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 

 

 

Anzeigen