Wann ist während einer Schwangerschaft das HIV-Übertragungsrisiko am höchsten?

Das höchste Risiko für eine Ansteckung des Kindes besteht im letzten Schwangerschaftsdrittel, während der Geburt und ggf. beim Stillen.

Das Risiko hängt im übrigen ganz wesentlich davon ab, ob die HIV-Infektion der werdenden Mutter antiviral behandelt wird oder nicht. Bei einer unbehandelten HIV-Infektion liegt das Übertragungsrisiko auf das Kind bei etwa 30%. Unter antiviraler Therapie sinkt das Risiko auf etwa 10%. Ein Kaiserschnitt kann die Gefahr einer Virus-Übertragung während der Geburt weiter reduzieren. Dank medizinischer Maßnahmen konnte die Übertragung (materno-fetale Transmission) in neueren Studien sogar unter 1% gesenkt werden.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Weitere Fragen und Antworten zum Thema Schwangerschaft finden Sie unter Navigator-Medizin.de/Eltern_Kind

Anzeigen