Welche Abwehrzellen werden durch das HI-Virus angegriffen?

Das HI-Virus ist auf die sogenannten T-Helfer-Zellen spezialisiert. Diese T-Helfer-Zellen, auch CD4-Lymphozyten genannt, koordinieren im menschlichen Körper die Abwehr von Fremdstoffen und Erregern.

Die HI-Viren docken nach der Infektion speziell an die T-Helfer-Zellen an, dringen dann in die Zellen ein und verankern ihr eigenes Erbgut in den Abwehrzellen. Die T-Helfer-Zellen werden auf diese Weise zu einer sogenannten Wirtszelle für das Virus. Das Zellmilieu wird von dem Virus genutzt, sich selbst zu vermehren. Sind neue Viren entstanden, werden diese aus der T-Helfer-Zelle ins Blut freigegeben, um neue T-Lymphozyten zu infizieren.

Autor:

Anzeigen