Metohexal nicht eigenmächtig absetzen oder Dosierung ändern!

Aktueller Arzt-Tipp

Wenn Sie ein Medikament mit dem Wirkstoff Metoprolol einnehmen, sollten Sie dieses nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin plötzlich weglassen. Das gilt eigentlich generell für alle Herz-Kreislauf-Arzneimittel, aber in diesem Fall ist es – trotz ansonsten guter Verträglichkeit – besonders essentiell.

Unsere 10 wichtigsten Tipps bei Bluthochdruck

weiterlesen...

Metoprolol (z.B. Metohexal®) ist ein Betablocker und wird zur Therapie von Bluthochdruck, der koronaren Herzkrankheit, von Herzrhythmusstörungen und zur Akutbehandlung des Herzinfarktes verwendet. Ein abruptes Absetzten kann nicht nur zur plötzlichen Erhöhung des Blutdrucks, sondern auch zu einer akuten Minderdurchblutung des Herzmuskels und im schlimmsten Fall zu einem Herzinfarkt führen.

Wenn Sie also aus irgendeinem Grund das Mittel weglassen oder wechseln möchten, sprechen Sie bitte auf jeden Fall vorher mit Ihrem Arzt/ Ihrer Ärztin. Nur so ist ein komplikationsloses Ausschleichen bzw. ein sicherer Übergang zu einem anderen Medikament gewährleistet.

Ihre Dr. med. Monika Steiner

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (2)
Migräne und hoher Blutdruck nach Ausschleichen
2 Dienstag, den 03. Oktober 2017 um 11:33 Uhr
Stephan
Ich habe Metohexal in Absprache mit meinem Kardiologen abgesetzt. 1 Woche lang nur eine halbe Tablette dann keine mehr. Seit dieser Zeit habe ich hohen Blutdruck 160/110 und oft Migräne oder einen Druck im Kopf.
Nebenwirkung von Meto Hexal
1 Sonntag, den 25. Oktober 2015 um 08:31 Uhr
Maren Neckel
Habe plötzlich morgens nach der Einnahme Asthma und Enge in der Brust mit Husten?
Anzeigen