Können Vitamintabletten vor der koronaren Herzkrankheit und dem Herzinfarkt schützen?

Nein, die zusätzliche Einnahme von Vitaminpräparaten ist nicht zu empfehlen. Bei Vitaminen gilt nämlich durchaus nicht „Viel hilft viel“.

Unsere 12 wichtigsten Tipps bei KHK und Arteriosklerose

weiterlesen...

Im Gegenteil: Unkontrolliert eingenommene Vitamine können dem Körper sogar schaden. Deshalb sollten Vitamine lediglich bei einem Vitaminmangel eingenommen werden.

Der Vitaminbedarf des Körper wird durch eine gesunde Ernährung im übrigen komplett abgedeckt. Diese Information werden Sie freilich von denjenigen, die mit Vitaminpillen Geld verdienen, kaum erhalten.

Autorin:

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (3)
Vitamine
3 Sonntag, den 22. Juli 2018 um 15:25 Uhr
Tom
Lasst Euch nicht von Ärzten weiß machen, Vitamine würden nicht helfen. Klar, dass die Ärztin sich nach ihren Leitlinien richten muss, nichts anderes sagen darf. Das sagt doch schon alles.
Genug Studien über Vitamin K2 belegen, dass durch Einnahme die Arteriosklerose zu 50 % zurückgebildet werden kann. In Amerika wurde per Gesetz Folsäure in die Nahrung gegeben. Und im Folgejahr stellte man fest, dass die Herzinfarktrate deutlich gesunken war. Das zum Thema: Vitamine hätten keinen Sinn. Fangt bitte an, selber nachzudenken. Alles Gute
Vitamin-D-Mangel und Herz-Kreislauf-Erkrankungen
2 Sonntag, den 31. Januar 2016 um 00:43 Uhr
Thomas
Viele Menschen haben einen chronischen Vitamin-D-Mangel. Mehrere große Studien (u.a. Health Professional Follow-Up-Studie, NHANES-III-Studie, LURIC) haben gezeigt, daß damit ein erheblich höheres Risiko für Herzerkrankungen einhergeht. Vitamin D ist u.a. wichtig für die Elastizität der Blutgefäße und somit die Kreislaufregulation. Vitamin-D-Mangel erhöht das Risiko für Bluthochdruck, für Diabetes sowie Infektionen und Entzündungen. Der im Blut messbare Vitamin-D-Spiegel "25-OH-D" sollte möglichst nicht unter 30 ng/ml (75 nmol/l) liegen. 40 bis 60 ng/ml sind durchaus zu empfehlen.
Vitamin gegen Infarkt
1 Dienstag, den 13. Januar 2015 um 11:11 Uhr
E. Oll
Entschuldigung, dass ist wirklich Volksverdummung. Inzwischen wissen auch die Mediziner, dass in unserem Land Millionen bereits mangelernährt sind, weil nicht bezahlbar. Zitat: "Der Vitaminbedarf des Körper wird durch eine gesunde Ernährung im übrigen komplett abgedeckt" Zitat Ende. Das ist also nicht möglich. Zitat: "Diese Information werden Sie freilich von denjenigen, die mit Vitaminpillen Geld verdienen, kaum erhalten" Zitat Ende. Richtig und von der Medizin werden Sie freiwillig keine Informationen über Strophantin bekommen. Tropfen, die Leben retten, von der Medizin jahrzehnte lang als Mittel der Wahl genannt, heute im Interesse der Phamalobby verteufelt. Ich lebe erst, seit ich Strophantin nehme. (Ich bin übrigends Infarktgeschädigter Patient).
Anzeigen