Verengte Herzgefäße: Welchen Einfluss hat die Psyche?

Entstehung und Verlauf der koronaren Herzkrankheit (KHK) hängen nicht unwesentlich mit psychischen und sozialen Faktoren zusammen. Negativer Stress und Depressionen fördern z.B. die Herzerkrankung.

Unsere 12 wichtigsten Tipps bei KHK und Arteriosklerose

weiterlesen...

Auch Faktoren wie Rauchen, ungesunde Ernährung und Übergewicht sowie Bewegungsmangel gelten als soziale und verhaltenstherapeutisch beeinflussbare Risikofaktoren.

Vor diesem Hintergrund liefert die psychosomatische Betreuung und Beratung einen wesentlichen Beitrag zur erfolgreichen Behandlung.

Autorin:

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (1)
Angststörung, Depression und KHK
1 Donnerstag, den 15. Dezember 2016 um 15:44 Uhr
Gaby Beckmann
Hatte vor 5 Jahren einen Infarkt, Stent gesetzt bekommen, leide an einer Angststörung und schweren Depressionen. Habe ab und zu mal einen AP Anfall mit Mißempfindungen in beiden Oberarmen. Leide aber auch unter einer Polyneuropathie. Würde gerne wissen, ob ich das hinnehmen muß, wegen meiner psychisch angeschlagenen Gesundheit diese Mißempfindungen in den Oberarmen?
Anzeigen