Kann eine Herzkatheter-Untersuchung auch ambulant durchgeführt werden?

Ja, es gibt auch Kliniken und Fachpraxen, die die Herzkatheter-Untersuchung ambulant durchführen. Üblich ist ein frühes Kommen am Morgen und die Entlassung gegen Abend.

Unsere 12 wichtigsten Tipps bei KHK und Arteriosklerose

weiterlesen...

Der Herzkatheter ist eine aufwändigere Untersuchungsmethode. Unter anderem wird die Arterie am Handgelenk oder in der Leiste punktiert. Das ist dort, wo Sie den Puls tasten können. Zudem verwenden Mediziner bei Bedarf einen Draht, einen Ballon und ein Metallgitterchen (Stent) innerhalb der Herzkranzgefäße.

Diese Form der invasiven, sozusagen klein-operativen Untersuchung kann unter bestimmten Umständen, aber nicht immer ambulant durchgeführt werden.

Was bei einem Herzkatheter passiert

Die kleinen Herzkranzgefäße (Koronarien), die den Herzmuskel mit Blut und Sauerstoff versorgen, werden bei dieser Untersuchung optisch dargestellt. Dabei wird Kontrastmittel direkt in die feinen Adern des Herzens gespritzt, und es werden Röntgenbilder angefertigt. Auf ihnen sieht man, ob das Kontrastmittel – eine Art Farbe – durch die Koronarien fließen kann oder ob eine Engstelle den Fluss behindert. Sind die Gefäße glatt und gut durchgängig, hört die Untersuchung dort auch schon auf.

Liegen Engstellen vor, so behindern sie den Kontrastmittel- und dementsprechend auch den Blutfluss in den Adern. Die Mediziner dehnen den betroffenen Abschnitt mit einem Ballon meist direkt auf. Abschließend platzieren sie an der Stelle zum Schutz der Gefäßinnenwand ein kleines Metallgitterchen.

Bei glatten Gefäßen geht's abends nach Hause

Auch bei einem ambulant durchgeführten Herzkatheter müssen Sie meist vier bis acht Stunden überwacht werden. Die Punktionsstelle an der Hand oder Leiste steht unter hohem Druck und kann nachbluten. Zudem können Ärzte ein EKG schreiben oder weitere Tests durchführen, sollten wider Erwarten Beschwerden im Herzbereich auftreten.

Eine Entlassung noch am selben Abend ist meist möglich, wenn die Untersuchung komplikationslos verläuft und kein Stent gesetzt werden muss. Ist jedoch eine Behandlung mit Ballon und Stent notwendig oder treten Komplikationen auf, müssen Sie zur weiteren Überwachung und Therapie in der Klinik bleiben.

In der Regel entscheidet Ihr untersuchender Arzt nach dem Herzkatheter, ob Sie noch am selben Tage nach Hause gehen können.

Autorin: Dr. med. Susanne Endres

Anzeigen