Herzinsuffizienz (Herzschwäche): Was bedeutet NYHA I-IV?

Die NYHA-Klassifikation (New York Heart Association) beschreibt, wie schwer Menschen mit einer Herzinsuffizienz an Beschwerden wie Luftnot und Flüssigkeitseinlagerung in Beinen oder Lunge leiden. Sie wird in folgende vier Grade eingeteilt:

NYHA I-IV

  • NYHA I: Betroffene haben nachweislich eine Herzkrankheit, aber keinerlei Beschwerden.
  • NYHA II: Erst bei schwerer körperlicher Anstrengung wie zum Beispiel dem Treppensteigen bis in den zweiten Stock treten Probleme wie Luftnot auf.
  • NYHA III: Schon leichte Belastung wie das Gehen auf flacher Ebene lösen Symptome aus.
  • NYHA IV: Diese Menschen sind in der Regel schwer erkrankt und leiden schon in Ruhe unter Luftnot, eine Belastung ist kaum bzw. nicht möglich.

Abschätzung von Schweregrad und Therapieerfolg

Die NYHA-Klassifikation ermöglicht es Ärzten einzuschätzen, wie schwer ein Betroffener an einer Herzschwäche erkrankt ist. Außerdem können sie überprüfen, ob die gegebenen Medikamente ausreichen oder die Dosis erhöht beziehungsweise ein weiteres Arzneimittel hinzugefügt werden sollte.

Die in den Leitlinien zur Behandlung einer Herzinsuffizienz empfohlenen Therapieschritte beziehen immer auch das klinische Beschwerdebild, das NYHA-Stadium mit ein. Dies betrifft sowohl die medikamentöse als auch die sogenannte Device-Therapie, bei der in ausgewählten Fällen spezialisierte Herzschrittmacher und Defibrillatoren eingesetzt werden.

Neben der Einteilung in NYHA-Gruppen, die sich rein auf Symptome wie Luftnot beziehen, gibt es weitere Klassifikationsmodelle, die die Herzinsuffizienz nach zeitlichem Verlauf, Entstehungsmechanismus und Schweregrade einteilen.

Autorin: Dr. med. Susanne Endres

Anzeigen