Betablocker gegen Bluthochdruck

Wirken Betablocker auch gegen Bluthochdruck? Und was ist das Besondere daran? Darum geht es in diesem Betablocker-Kapitel.

Wirken Betablocker auch blutdrucksenkend?

Ja, dabei ist die blutdrucksenkende Wirksamkeit verschiedener Betablocker aber unterschiedlich ausgeprägt. Betablocker der sogenannten dritten Generation, also neuere Präparate wie Carvedilol oder Nebivolol haben eine zusätzliche gefäßerweiternde Wirkung und senken den Blutdruck.

Weiterlesen: Wirken Betablocker auch blutdrucksenkend?

   

Welche Vorteile haben Betablocker bei Bluthochdruck gegenüber anderen Medikamenten?

Betablocker sind eine von vier Hauptgruppen an Medikamenten gegen zu hohen Blutdruck. Meist werden sie nicht allein, sondern in Kombination mit einem oder zwei anderen Blutdrucksenkern aus den anderen Gruppen verordnet.

Weiterlesen: Welche Vorteile haben Betablocker bei Bluthochdruck gegenüber anderen Medikamenten?

   

Welche Nachteile haben Betablocker bei Bluthochdruck gegenüber anderen Medikamenten?

Nachteile gegenüber anderen Blutdrucksenkern haben Betablocker vor allem bei bestimmten Begleitproblemen: Das gilt zum Beispiel für Diabetes oder Übergewicht. Oder auch für Asthma, wenn man den falschen Betablocker nimmt.

Weiterlesen: Welche Nachteile haben Betablocker bei Bluthochdruck gegenüber anderen Medikamenten?

   

Setzt die blutdrucksenkende Wirksamkeit von Betablockern sofort ein?

Nein, bis der Blutdruck sinkt, vergehen nach Behandlungsbeginn meist ein bis zwei Wochen, manchmal auch etwas mehr. Man muss also Geduld haben.

Weiterlesen: Setzt die blutdrucksenkende Wirksamkeit von Betablockern sofort ein?

   
Anzeigen