Sind Betablocker gegen Herzrhythmusstörungen wirksam?

Ja, Betablocker besitzen allesamt eine antiarrhythmische Aktivität und wirken sowohl auf supraventrikuläre (Rhythmusstörung vor der Herzkammer gelegen) wie auch auf ventrikuläre (Rhythmusstörung in der Herzkammer lokalisiert) Herzrhythmusstörungen stabilisierend.

Der Betablocker Metoprolol z.B. wirkt dem Auftreten von Vorhofflimmern entgegen und bewahrt auch vor anhaltenden Kammertachykardien (zu schnellem Schlagen der Herzkammern).

Autorin: Dr. med. Julia Hofmann

Alle Fragen und Antworten dazu finden Sie hier:
Betablocker: Wirkung und Nebenwirkungen

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (2)
Ablation
2 Sonntag, den 26. Juli 2015 um 07:42 Uhr
Heidi Wöhrl
Habe 2x Ablation (2005 und 2006) hinter mir. Zwischendurch immer wieder mal schnellen Herzschlag...ging aber wieder weg. Jetzt nach 9 Jahren wieder das selbe Spiel: Plötzlich wieder eine Tachykardie. (175 Schläge min.) Versuche jetzt erstmal mit Betablocker zurechtzukommen.
Ablation
1 Donnerstag, den 09. April 2015 um 16:25 Uhr
menzel manuela
habe 2x Ablation durch und siehe da; erneut Tachycardie, nach fast ein Jahr der Behandlung, wie beim ersten mal. Nun nehme ich wieder Tromcardin.
Anzeigen