Was ist eine Endokarditis?

Eine Endokarditis ist eine Entzündung der Innenwand des Herzens. Die nennt man nämlich Endokard. Das Endokard kleidet das Herz von innen wie eine Tapete aus. Auch die Herzklappen, die zum Beispiel zwischen Vorhof und Herzkammer einen Rückfluss verhindern, bestehen vor allem aus Endokard. Und genau diese Herzklappen sind auch am ehesten gefährdet von einer Endokarditis – allerdings nur, wenn sie defekt sind.

Warum defekte Herzklappen bei Bakterien so beliebt sind

Dass angegriffene Herzklappen so empfänglich für Entzündungen sind, liegt daran, dass sich bestimmte Bakterien, wenn sie denn mal im Körper herumschwirren, gern an solchen fehlgebildeten oder narbig veränderten Strukturen des Herzens niederlassen. Dabei handelt es sich vor allem um Streptokokken und Staphylokokken, mitunter aber auch um nichtbakterielle Erreger. An der betreffenden Stelle vermehren sie sich rasch und verursachen eine Entzündung, die im Extremfall eine Herzklappe völlig zerstören kann.

Im Kindesalter kommen bakterielle Endokarditiden fast ausschließlich bei angeborenem Herzfehler vor, herzgesunde Kinder erkranken dagegen nur sehr selten.

Autoren: Dr. Hubertus Glaser &

Anzeigen