Wann hilft das Medikament Nifedipin?

Nifedipin ist vor allem ein Mittel gegen zu hohen Blutdruck. Der Wirkstoff entspannt die Muskulatur der Blutgefäße. Dadurch können sich diese nicht mehr so stark zusammenziehen. Die Blutgefäße werden also insgesamt etwas weiter gestellt und dadurch sinkt der Blutdruck.

Unsere 10 wichtigsten Tipps bei Bluthochdruck

weiterlesen...

Gefäßentlastung senkt Blutdruck und hilft zusätzlich bei Durchblutungsstörungen am Herzen

Nifedipin gehört chemisch gesehen zu den Dihydropyridinen und aus medizinischer Sicht zu den Kalziumantagonisten. Durch den verminderten Einstrom von Kalziumionen in die Muskelzellen können diese sich schlechter anspannen und zusammenziehen. Der Wirkstoff steht als Prototyp für die  Gruppe von Kalziumkanalblockern vom Nifedipin-Typ. Im Gegensatz zu anderen Kalziumblockern üben die Medikamente vom Nifedipin-Typ ihre blockierende Wirkung in erster Linie an der glatten Gefäßmuskulatur aus.

Nifedipin wird vor allem zur Senkung von Bluthochdruck verordnet (primäre oder essentielle Hypertonie). Der Wirkstoff ist auch zugelassen zur Behandlung von Blutdruckkrisen, also in der Notfallsituation. Ein weiteres Einsatzgebiet ist die Angina pectoris. Das sind periodische Herzschmerzen infolge verengter Herzgefäße (Belastungsangina, Prinzmetal-Angina).

Auch bei Durchblutungsstörungen der Hände und in der Geburtshilfe im Einsatz

Nifedipin ist außerdem für die Therapie des sogenannten Raynaud-Syndroms zugelassen. Beim Raynaud-Syndrom sorgen Gefäßkrämpfe für Durchblutungsstörungen in Händen und Füßen.

Im Off-label-Einsatz, also ohne offizielle Zulassung, hat sich Nifedipin zudem in der Geburtshilfe bei vorzeitiger Wehentätigkeit bewährt. Und für die Therapie von Analfissuren (Einrisse am After) wird bei Bedarf auf eine Nifedipin-Salbe zurückgegriffen. Sie wirkt über den Gefäßeffekt wundheilungsfördernd und entspannend auf den Analschließmuskel.

Präparate mit Nifedipin

Es gibt zahlreiche Medikamente mit dem Wirkstoff Nifedipin auf dem Markt. Dazu zählen u.a.

  • Adalat®
  • Aprical®
  • Cisday®
  • Corinfar®
  • Duranifin®
  • Jutadilat®
  • Nifeclair®
  • Nifecor®
  • Nifelat®
  • Nifical®
  • und weitere Generika mit dem Freinamen.

Dazu kommen noch diverse Kombinationspräparate, z.B. Belnif® (mit dem Betablocker Metoprolol) oder Nifatenol® (mit dem Betablocker Atenolol).

Autoren: Dr. Hubertus Glaser & Dr. med. Jörg Zorn

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (1)
Nifedipin bei Achalasiekrämpfen
1 Samstag, den 13. Januar 2018 um 20:48 Uhr
Birgit
Mir hilft Nifedipin sehr gut bei den sehr starken Krämpfen in der Speiseröhre. Habe schon viele Schmerzmittel in hoher Dosierung genommen. Aber dieses Medikament hilft fast sofort, hat allerdings die Nebenwirkung, den Blutdruck zu senken.
Anzeigen