Beeinflussen Stress und seelische oder körperliche Belastung die Gerinnungswerte?

Ja, das ist möglich und mehrfach wissenschaftlich beschrieben. Stress kann zu erhöhten INR-Werten (= geringere Blutgerinnung) führen, die mit einem erhöhten Blutungsrisiko verbunden sind.

Unsere 12 wichtigsten Tipps bei Krampfadern und Venenleiden

weiterlesen...

Deshalb lohnt es sich, bei unerklärlich "falschen" INR-Werten auch an die "Ursache Stress" zu denken und diesen wenn möglich auszuschalten. Wichtig ist dann zudem eine engmaschige Kontrolle der Werte und gegebenenfalls eine Dosisanpassung der Blutverdünner.

Autorin: Dr. med. Julia Hofmann

Weitere Fragen und Antworten zum Thema Stress und Burnout-Syndrom finden Sie unter Navigator-Medizin.de/Stress_Überlastung_Burnout

Anzeigen