Welche Schmerzmittel darf ich noch einnehmen, wenn ich unter Behandlung mit Blutverdünnern wie Marcumar® stehe?

Viele gebräuchliche Schmerzmittel, darunter Acetylsalicylsäure (ASS) und Ibuprofen, interagieren mit Cumarinen wie Marcumar®. Sie können zu einer verstärkten Wirkung der Gerinnungshemmer führen.

Zu empfehlen ist die Einnahme von Paracetamol oder bei stärkeren Schmerzen von Metamizol (z.B.Novalgin®). Aber auch diese Schmerzmittel können den INR-Wert beeinflussen, so dass unter einer Schmerztherapie generell engmaschigere Kontrollen des Wertes sinnvoll sind.

Autorin: Dr. med. Julia Hofmann

Informationen zu Blutverdünnern aus der Gruppe der neuen bzw. direkten oralen Antikoagulantien (NOACs/DOACs) finden Sie beispielsweise hier:

 

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (2)
Keine Schmerzmittel bei der Einnahme von Marcumar
2 Donnerstag, den 05. Januar 2017 um 12:02 Uhr
Anna Pfandler
Habe von meinem Kardiologen erfahren, dass ich eigentlich keine Schmerzmittel (außer Novalgin) nehmen sollte! Bei meinen Rückenschmerzen, beleidigter Nerv, weiß ich nicht, wie das weitergehen soll. Manchmal komme ich morgens kaum aus dem Bett. Es wird dann zwar besser, wenn ich mich bewege, aber schmerzfrei kenn ich gar nicht mehr! Dabei habe ich schon unzählige Therapien versucht, bis jetzt hat nichts wirklich geholfen. Es ist zum verzweifeln.....
Schmerzmittel bei Marcumar
1 Freitag, den 02. Dezember 2016 um 18:45 Uhr
Dieter söder
Es ist traurig, dass bei Einnahme von Marcumar kein Schmerzmittel tauglich ist
Anzeigen