Was ist eine Stammvarikosis?

Eine Stammvarikosis ist eine Krampfaderbildung in einer der größeren Venen der Beine. Man unterscheidet eine komplette von einer inkompletten Form.

Unsere 12 wichtigsten Tipps bei Krampfadern und Venenleiden

weiterlesen...

Von der Oberfläche in die Tiefe

Krampfadern, auch Varizen genannt, werden in unterschiedliche Typen unterteilt, je nachdem, welche Venen betroffen sind. Die Varikosis ist grundsätzlich eine Erkrankung des oberflächlichen Venensystems, bei der die entsprechenden Gefäße erweitert und ausgesackt sind. Daneben gibt es die tiefen Leitvenen, die das gesammelte Blut in Richtung Herz abtransportieren. Sie sind aber von anderen Erkrankungen betroffen.

Bei den oberflächlichen Venen unterscheidet man wiederum verschiedene Gruppen und Ebenen bzw. Etagen. Die Stammvenen sind dabei recht tief gelegen und über sogenannte Perforansvenen, die die Schicht zwischen oberflächlichem und tiefem System durchstoßen, direkt mit den Leitvenen verbunden. Ihre Aufgabe besteht darin, das Blut aus dem Gewebe aufzufangen und in die Tiefe weiterzuleiten.

Stammvenen durchziehen das gesamte Bein

Zu den Stammvenen zählen die sogenannte Vena saphena magna und parva (große und kleine verborgene Vene). Die Vena saphena magna zieht von der Leiste über die Vorder- und Innenseite des Oberschenkels über das Knie hinweg und am Schienbein entlang bis zum Fuß, wo sie sich in ein venöses Geflecht aufzweigt. Ihre kleine Schwester entspringt in der Kniekehle und zieht von dort die Wade entlang nach unten.

Die Stammvarikosis betrifft eine dieser beiden Gefäße. Ihrem Verlauf entsprechend kann sie sich bei der großen Stammvene entlang der gesamten Vorder- bzw. Innenseite des Beines äußern, bei der kleinen Stammvene dagegen an der Rückseite des Unterschenkels bis zum Außenknöchel.

Komplett und inkomplett

Man unterscheidet außerdem eine komplette von einer inkompletten Stammvarikosis. Das hängt davon ab, wo die Erweiterung der Vene beginnt. Wenn bereits die Mündung in der Leiste (bei der Vena saphena magna) betroffen ist, handelt es sich um eine komplette Stammvarikosis; liegt die Schädigung weiter unten in einer Verbindungsvene oder einem Seitenast, ist die Varikose inkomplett.

Die Stammvarikosis ist, was die Beschwerden und möglichen Folgen sowie Komplikationen anbelangt, die schwerste Form der Krampfaderbildung und sollte umgehend behandelt werden.

Autorin: Eva Bauer (Ärztin)

Anzeigen