Wie lassen sich erhöhte Blutfettwerte feststellen?

Erhöhte Blutfettwerte bemerkt man selbst nicht. Es gibt kein einziges Symptom, das auf erhöhte Cholesterinwerte oder erhöhte Triglyceride hinweist. Nur die Folgen bemerkt man im schlimmsten Fall irgendwann.

Unsere 10 wichtigsten Tipps bei zu hohen Blutfettwerten

weiterlesen...

Apotheken-Tests sehr oberflächlich

Die Blutfettwerte kann der Hausarzt anhand einer Blutuntersuchung im Labor bestimmen lassen. Wichtige Blutfette sind das Cholesterin und die Triglyceride. Beim Cholesterin unterscheidet man zudem noch in HDL-Cholesterin (das „gute“ Cholesterin) und LDL-Cholesterin (das „schlechte“ Cholesterin). Diese Differenzierung beim Cholesterin ist wichtig, weil es in der Risikobewertung einen großen Unterschied macht, ob vor allem das LDL oder auch das HDL erhöht ist.

Von fragwürdigem Nutzen sind die Schnelltests in der Apotheke. Mit einem kleinen Piekser in die Fingerkuppe wird dabei Blut entnommen und das Gesamtcholesterin gemessen. Da aber diese Geräte nicht in HDL- und LDL-Cholesterin unterscheiden können, ist das allenfalls ein Fingerzeig, wie um es das eigene Risiko bestellt ist.

Für Interessierte: In Wirklichkeit sind HDL und LDL übrigens keine Cholesterin-Arten. Es handelt sich um Transporteiweiße. Da aber die verschiedenen Cholesterin-Arten im Blut alle an diese Trägerproteine gebunden sind, ergibt deren Messung einen recht genauen Wert des Cholesterins.

„Ach wäre es schön, wenn alle Menschen Cholesterinsenker einnehmen müssten“

Wenn Ihnen irgendjemand sagt, Sie hätten „erhöhtes Cholesterin, ist sowieso Vorsicht angeraten. Die Pharmaindustrie hat über die letzten Jahrzehnte derartig viel investiert, um auch schon leicht erhöhte Cholesterinwerte zur allerhöchsten Gefahr hochzureden, dass dies mittlerweile fast schon als eine Art Wahrheit wahrgenommen wird – leider auch von vielen Ärzten. Dass die Grenzwerte für Cholesterin offiziell heruntergesetzt wurden, dass man nun also schon bei geringeren Werten als „gefährdet“ eingestuft wurde, war die Spitze dieser „Kampagne“.

Aber so eindeutig wahr ist das gar nicht. In kritischeren Studien konnte gezeigt werden, dass leicht erhöhte Cholesterinwerte bei weitem nicht so lebensgefährlich sind, wie oft zu lesen und zu hören ist. Vor allem bei älteren Menschen ist das diesen Untersuchungen zufolge eher normal und unbedenklich. Nur bei sehr stark erhöhten Werten und in jüngeren Jahren ist demnach Gefahr im Verzug.

Fazit: Messen ja, aber bei der Einschätzung der Werte genau nachfragen (und nachlesen).

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Anzeigen