Was bedeutet Malignes Melanom im Stadium IV für mich?

Das Stadium IV entspricht dem fortgeschrittenen Malignen Melanom. Da bereits Metastasen in anderen Organen vorliegen, hat dieses Tumorstadium leider die schlechteste Prognose.

Sobald feststeht, dass das Melanom bereits Tochtergeschwülste fernab seines Entstehungsortes gebildet hat, geht es im nächsten Schritt zunächst darum, das genaue Ausmaß seiner Verbreitung zu identifizieren und einzuschätzen.

Es geht auf Spurensuche

Sie werden also erstmal gründlich von Kopf bis Fuß untersucht. Die breit angelegte Ausbreitungsdiagnostik ist die einzige Möglichkeit, um sicher feststellen zu können, wie weit die Krebserkrankung fortgeschritten ist. Das Fatale am Melanom ist nämlich, dass dieser Tumor seine Zellen sowohl über die Blutbahnen (hämatogen) als auch über den Lymphweg (lymphogen) unheimlich schnell verstreuen kann.

Empfohlene Untersuchungsmethoden im Stadium IV des Malignen Melanoms sind:

  • Bestimmung der Tumormarker (S100B, LDH) im Blut
  • Ultraschalluntersuchung der Lymphknoten
  • Ultraschalluntersuchung des Bauchraums (Abdomen-Sonographie)
  • Schnittbildgebungen (Tomographien) des Körpers wie MRT, CT und PET
  • MRT des Kopfes
  • Skelettszintigraphie (nuklearmedizinisches Verfahren zur Darstellung des Knochenstoffwechsels)

Austausch unter Experten

Haben Sie erstmal den Untersuchungsmarathon hinter sich gebracht, geht es im nächsten Schritt um die individuelle, adäquate und vor allem zeitnahe Behandlung.

Da das fortgeschrittene Maligne Melanom sämtliche Organsysteme betreffen kann, ist es wichtig, dass sich die behandelnden Ärzte mit Kollegen aus anderen Fachgebieten beraten. Im Rahmen sogenannter Tumorkonferenzen wird dann beschlossen, welche Therapiestrategie für jeden einzelnen Betroffenen sinnvoll und zielführend erscheint.

Lebenswerte Zeit schaffen

In der Behandlung des Melanoms im Stadium IV geht es nicht mehr um heilende, sondern um rein palliative (beschwerdelindernde) Maßnahmen. Betroffenen Menschen und ihren Angehörigen soll trotz schwerer Krebserkrankung eine noch möglichst lange und lebenswerte gemeinsame Zeit ermöglicht werden.

Ziele einer Tumorbehandlung im Stadium IV des Malignen Melanoms sind somit:

  • Verlängerung des Gesamtüberlebens
  • Verlängerung der Zeit, in der die Erkrankung nicht weiter fortschreitet
  • Linderung von Begleitsymptomen (Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Einschränkung der körperlichen Bewegungsmöglichkeiten etc.)
  • Verbesserung der Lebensqualität
  • Wiederherstellung der Teilhabe am Sozial- und/oder Berufsleben

Moderne Therapien lassen hoffen

War es früher leider so, dass die Diagnose eines fortgeschrittenen Malignen Melanoms gleichbedeutend war mit einer stark reduzierten Überlebenszeit von nur wenigen Wochen, so hat sich diese Prognose heutzutage glücklicherweise deutlich verbessert. Moderne Therapeutika, sogenannte "targeted therapies", greifen gezielt in den Stoffwechsel der bösartigen Tumorzellen ein und verhindern dadurch ein weiteres ungehemmtes Wachstum des Melanoms.

Obwohl nicht bei jedem Betroffenen einsetzbar oder auch nicht gleich gut wirksam, so hat sich bereits in vielen Studien gezeigt, dass diese Wirkstoffe die Lebensqualität deutlich verbessern und wertvolle Lebenszeit schenken können. Die Zukunft der modernen Immuntherapie zur Behandlung des Malignen Melanoms ist daher vielversprechend und gibt Grund zur Hoffnung.

Autorin: Dr. med. Sonia Trowe

Anzeigen