Malignes Melanom: Wie oft muss ich zur Nachsorge?

Beim Malignen Melanom wird eine "risikoadaptierte Nachsorge" über einen Zeitraum von zehn Jahren empfohlen – je nach Krebsstadium allerdings mit unterschiedlicher Frequenz.

Am Anfang alle drei bis sechs Monate

Wie oft Sie zur Nachsorge erscheinen sollten, hängt davon ab, wie weit der Krebs bei Ihnen fortgeschritten war. Der Zeitraum zwischen den einzelnen Terminen kann in den ersten drei Jahren zwischen drei und sechs Monaten variieren.

Für die Nachsorge beim schwarzen Hautkrebs gilt außerdem:

  • Je weiter der Tumor fortgeschritten war, desto umfangreicher und engmaschiger sollten die Nachuntersuchungen sein.
  • Jede vom Melanom betroffene Person sollte von Anfang an zusätzlich in der intensiven lebenslangen Selbstuntersuchung angeleitet werden.
  • Für jedes Tumorstadium existiert ein festes Nachsorgeschema, das insbesondere in den ersten Jahren nach der Erstdiagnose sehr umfassend sein kann.
  • Neben der körperlichen Untersuchung gehören je nach Tumorstadium auch Ultraschalluntersuchungen der Lymphknoten, die Bestimmung des Tumormarkers S100B und Tomographien (bildgebende Verfahren) zur Nachsorge.
  • Je mehr tumorfreie Zeit vergeht, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Betroffene dauerhaft geheilt ist.
  • Nach einem unauffälligen 10-Jahres-Zeitraum sollten sich die Maßnahmen auf eine regelmäßige Selbstuntersuchung sowie die jährlichen Ganzkörperuntersuchungen auf Zweitmelanome beschränken.

Versäumen Sie keinen Termin

Doch warum ist es eigentlich so wichtig, diese zum Teil doch sehr häufigen Untersuchungen über sich ergehen zu lassen? Nun, gerade beim Malignen Melanom weiß man, dass etwa 80 % der Krebszellen vor allem innerhalb der ersten drei Jahre nach Entdeckung des Ersttumors wiederkommen.

Um diese bösartigen Zellen rechtzeitig erkennen und therapeutisch etwas dagegen unternehmen zu können, ist es deshalb unerlässlich, sich regelmäßig ärztlich durchchecken zu lassen. Doch die Nachsorge beim Malignen Melanom beinhaltet noch weitere wichtige Aspekte und Ziele, die wir für Sie zusammengefasst haben:

  • Hauptziel: das Wiederauftreten der Krebserkrankung (Rezidiv), Metastasen sowie Zweitmelanome frühzeitig entdecken
  • typische Komplikationen der Krankheit oder ihrer Behandlung rechtzeitig erkennen und ggf. entsprechende Gegenmaßnahmen in die Wege leiten
  • psychosoziale Unterstützung: Betroffenen im Umgang mit der Krebserkrankung auch im Alltag beistehen
  • zeitnah auf mögliche Rehabilitationsmaßnahmen hinweisen und diesbezüglich Hilfestellung leisten

Autorin: Dr. med. Sonia Trowe

Anzeigen