Welche Wirkstoffe helfen gegen Pigmentflecken?

Pflegeprodukte mit folgenden Wirkstoffen können zum Aufhellen dunkler Hautflecken verwendet werden:

Vitamin-A-Säure

Rezeptpflichtige Cremes mit Vitamin-A-Säure (Tretinoinum) können dabei helfen Pigmentflecken aufzuhellen. Bei regelmäßiger Anwendung soll der Hautfleck nach etwa sechs Wochen verblassen. Nachteil: Vitamin-A-Säure kann zur Bildung neuer Pigmentflecken führen, da es die Haut reizen kann und lichtempfindlicher macht.

Kojisäure

Kojisäure soll die Produktion des dunklen Farbstoffes hemmen und eine bessere Verteilung des Melanins in der Haut bewirken. Bei regelmäßiger Anwendung sollen die Flecken nach etwa acht Wochen zurückgehen.

Azelainsäure

Das Auftragen von Azelainsäure bewirkt, dass das für die Melaninbildung verantwortliche Schlüsselenzym gehemmt wird und sich dadurch die Pigmentstörungen verringern. Bei regelmäßiger Anwendung sollten die Flecken nach etwa zwei bis drei Monaten verblassen. Achtung: Azelainsäure kann die Haut irritieren und Entzündungen auslösen.

Dioic Acid

Durch den Wirkstoff Dioic Acid wird die hauteigene Melaninbildung verlangsamt. Bei regelmäßiger Anwendung sollen die Flecken nach etwa vier Wochen weniger werden und zurückgehen.

B-Resorcinol

B-Resorcinol stoppt die Melaninproduktion an ihrem Ursprung. Der Wirkstoff hemmt die Melanozyten (sind die pigmentbildenden Zellen der Haut) indem es eine Verbindung mit dem Enzym Tyrosinase eingeht. Die Aminosäure Tyrosin (Vorläufer des Hautfarbstoffs Melanin) wird blockiert und kann somit nicht mehr in Melanin umgewandelt werden. Cremes mit B-Resorcinol helfen auch gegen Sommersprossen. Bei regelmäßiger Anwendung sollten die Flecken nach etwa acht bis zwölf Wochen weniger werden.

Wichtig

Altersflecken können durch spezielle Wirkstoffe nur zum Teil aufgehellt werden, verschwinden aber nicht ganz. Zudem besteht eine Chance auf Verbesserung nur, wenn man sich zweimal täglich eincremt und gleichzeitig auf einen hohen Lichtschutz achtet, um damit der Bildung neuer Flecken vorzubeugen.

Autorin: Nina Peterz

Anzeigen