Wie verheilen frische Narben am besten?

Als Patient kann man sehr viel Einfluss auf den Heilungsverlauf von Narben nehmen. Das heißt: Für eine möglichst unauffällige Narbenbildung ist schon in den ersten Wochen nach einer Operation das richtige Verhalten wichtig.

Folgende Regeln sind dabei zu beachten:

  • Narben nicht unter Zug setzen
    Unmittelbar nach der Operation sollte die betreffende Körperstelle ruhiggestellt werden. Das heißt: Verzichten Sie mindestens drei bis vier Wochen lang auf Sport. Das gilt vor allem dann, wenn die Narbe in einem Bereich liegt (z. B: Schulter, Kniegelenk, oberer Rücken) der oft und viel bewegt wird.
  • UV-Strahlung meiden
    Frische Narben sollten mindestens drei Monate lang vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden. Das gilt auch für künstliches UV-Licht, wie im Solarium. Denn durch die UV-Strahlung kann es zu einer Pigmentverschiebung im Wundbereich kommen und die Narben können sich dauerhaft verfärben. Um hässliche Narben vorzubeugen, sollte man die vernarbte Haut immer mit einem Sonnenschutzmittel (am besten LSF 50 +) eincremen. Zudem kann man frische Narben mit einem Pflaster vor der UV-Strahlung schützen.
  • Narbengele und Silikonpflaster verwenden
    Für ein gutes kosmetisches Narbenergebnis empfiehlt es sich die betroffene Stelle regelmäßig mit einem Narbengel (z. B: Contratubex) einzucremen. Präparate mit den Wirkstoffen Allantoin, Vitamin A und E, Zwiebelextrakt oder Heparin haben sich zur Nachbehandlung frischer Narben besonders gut bewährt, da sie den Heilungsprozess positiv unterstützen.
  • Wichtig
    Narbengele- und salben sollten über mehrere Monate hinweg zweimal täglich in Form von kreisenden Bewegungen einmassiert werden. Zudem können Pflaster mit Silikongel oder Cortison auf die vernarbte Haut aufgelegt werden, damit die vernarbte Haut schön feucht bleibt und besser abheilt.
  • Druck tut gut
    Neben regelmäßigen Massagen kann sich auch das Tragen von Kompressionsanzügen positiv auf die Narbenbildung auswirken. Durch den Druck wird verhindert, dass ein unschöner Narbenwulst entsteht.
  • Zeit und Geduld haben
    Selbst wenn die Fäden schon gezogen sind und die Wunder gut verheilt ist, bedeutet das nicht, dass der Heilungsprozess vollständig abgeschlossen ist. Eine frische Narbe braucht in etwa ein Jahr, bis sie vollkommen verheilt und gereift ist. Eine „reife“ Narbe erkennt man daran, dass sie blass, weiß und schmerzlos ist.

Autorin: Nina Peterz

Anzeigen