Darf ich mit meiner Narbe in die Sonne?

Eine frische Narbe sollte so gut wie möglich vor der Sonneneinstrahlung geschützt werden. Denn die Selbstschutzzeit von Narben ist wegen der geringen oder fehlenden Pigmentierungsfähigkeit der Haut sehr niedrig.

In Folge können UV-Strahlen das empfindliche Narbengewebe schädigen (Schwulstbildungen sind möglich) und die Regeneration stören. Zudem besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko.

Das gleiche gilt natürlich auch für künstliche Sonnenstrahlen (UVA-Strahlen) wie im Solarium. Außerdem können sich Narben bei starker UV-Strahlung bräunlich verfärben, wodurch sich die Narbe deutlich vom umliegenden Gewebe abhebt, anstatt zu verblassen.

Ab wann in die Sonne?

Bevor man die Narbe der Sonnenstrahlung aussetzt, sollte man mindestens zwei bis drei Monate lang warten. Juckt die Narbe noch stark oder ist sie leicht rötlich und erhaben, sollte man die Sonne auf jeden Fall meiden. Denn dies sind Anzeichen dafür, dass die Wunde noch nicht vollständig verheilt ist. Der Heilungsprozess ist sozusagen noch aktiv.

Darüber hinaus sollte man Folgendes beachten:

Eine Narbe braucht etwa ein bis zwei Jahre um sich vollständig zu regenerieren. In dieser Zeit ist es besonders wichtig, das Narbengewebe vor der UV-Strahlung zu schützen. Das heißt, auf die Narbe sollte immer eine Sonnenschutzcreme mit hohem Lichtschutzfaktor (50+) aufgetragen werden. Zudem kann die Narbe auch mit einem wasserfesten Pflaster geschützt werden. Außerdem wichtig: Bevor man die Narbe mit Sonnenschutzmittel eincremt, sollte man darauf achten, dass die Narbensalbe vollständig in die Haut eingezogen ist.

Autorin: Nina Peterz

Anzeigen