Welche Verfahren zur Narbenbehandlung gibt es?

Je nach Narbenreife und Narbenausprägung sind verschiedene Verfahren möglich. Folgende Behandlungstherapien kommen häufig zum Einsatz:

  • „Medical Needling“
    Dabei handelt es sich um ein relativ neues Verfahren. Es wird meist zur Behandlung großflächiger tiefer Narben (z. B. Brand- oder Aknenarben) angewandt. Das Prinzip: Bei der Behandlung wird die vernarbte Haut durch viele winzig kleine Nadelstiche erneut verletzt. Die winzigen Wunden in der oberen Hautschicht regen nun die Hautzellen an Kollagen zu produzieren, wodurch die Narbenhaut straffer und glatter wird. In der Medizin wird diese Methode deshalb auch "Percutane Collagen-Induktion" (PCI) genannt. Außerdem werden Wachstumsfaktoren freigesetzt und die Haut kann sich besser regenerieren.
  • Unterspritzung mit Eigenfett
    Bei dieser Methode wird aus den Fettdepots (z. B. am Bauch, der Hüfte oder den Oberschenkeln) Eigenfett gewonnen und dazu verwendet, eingesunkene Narbe aufzufüllen. Eine weitere Möglichkeit die Narben von innen aufzupolstern ist die Unterspritzung mit Hyaluronsäure oder Kollagen.
  • Silikongele und Silikongelfolien
    Können zur Behandlung hypertropher, also wulstiger Narben und großflächigen Wucherungen (Keloiden) eingesetzt werden. Sie „wässern“ (Hydratation) das Narbengewebe und bewirken, dass weniger Kollagen gebildet wird. Infolge werden die Narben flacher und weicher. Zudem wirken sie beruhigend und nehmen der Haut das Spannungsgefühl.
  • Kryotherapie
    Bei der Kälte- oder Kryotherapie wird das Narbengebiet mit speziellen Sonden oder durch Besprühen mit flüssigem Stickstoff vereist.
  • Spezielle Druckanzüge
    Kompressionsverbände, die gezielt Druck auf den Narbenbereich auswirken, unterbinden die Sauerstoffversorgung des Gewebes. Durch diesen Prozess wird die Bildung von Bindegewebe (Kollagen) gehemmt.
  • Dermabrasion
    Durch das Abschleifen der obersten Hautschichten kann das optische Erscheinungsbild der Narbe verbessert werden. Die Narben werden ebenmäßiger und passen sich dem umliegenden Gewebe besser an. Bei stark eingesunkenen Aknenarben kann auch ein „Chemical Peeling“ gute Erfolge erbringen.
  • Chirurgische Verfahren
    Gespannte Narben können durch einen chirurgischen Eingriff behandelt werden. Dabei wird die umliegende Haut mit einem Expander langsam gedehnt. Der daraus resultierende Gewebeüberschuss wird dazu verwendet, die Haut nach einer Narbenausschneidung wieder zu verschließen.

Autorin: Nina Peterz

Anzeigen