Wie kann man eine Narbe glätten?

Es gibt unterschiedliche Methoden, um das Erscheinungsbild auffälliger Narben zu verbessern. Folgende Behandlungstherapien sind möglich:

  • Kombinationstherapie
    Eine Möglichkeit ist die Narbe mit einem speziellen Narbengel (z. B. Contractubex-Gel) und Ultraschall zu behandeln. Da die Ultraschallwellen den Zellstoffwechsel anregen, können die Wirkstoffe noch tiefer in die Haut eindringen und noch besser aufgenommen werden. Zudem bewirken die Schallwellen eine Art Tiefenmassage, wodurch das Gewebe gelockert wird. Dieses wirkt sich positiv auf die Rückbildung der Narbe aus. Es kommt zu einem Abschwellen im Narbenbereich. Sogar ältere, verhärtete Narben lassen sich mit dieser Methode sehr gut behandeln.
  • Unterspritzen mit Cortison
    Wuchernde, erhabene oder eingesunkene Narben, können z. B. mit Kortikoiden oder Hyaluronsäure unterspritzt werden. Die Narbenunterspritzung mit Cortison bewirkt eine Reduzierung des Bindegewebes. Narbenvertiefungen werden wiederum mit Kollagen oder Hyaluronsäure unterspritzt (aufgefüllt). Die Methode ist allerdings sehr schmerzhaft und nur bei frischen Narben Erfolg versprechend.
  • Vereisen (Kryotherapie)
    Bei der sogenannten Kryotherapie werden Narbenwucherungen oder -wülste mit flüssigem Stickstoff vereist und abgetragen. Die Methode ist allerdings sehr schmerzhaft und nur für kleinere Narben geeignet.
  • Abschleifen per Laser (Dermabrasion)
    Diese Behandlungsform ist vor allem für Patienten geeignet, die an einer überschießenden Narbenbildung leiden. Mit dem Laser wird das übermäßige Narbengewebe (z. B: erhabene Ränder einer Narbe) einfach entfernt und abgeflacht. Um eine Narbe mit dem Laser abzuschleifen, gibt es allerdings unterschiedliche Techniken. Zudem wird je nach Narbenart ein spezieller Laser eingesetzt.

    Autorin: Nina Peterz

Anzeigen