Wie kann man auffällige Narben behandeln?

Zur Behandlung auffälliger Narben steht eine breite Palette von Möglichkeiten zur Verfügung.

Welche Therapie zum Einsatz kommt, hängt von verschiedenen Faktoren wie zum Beispiel Art, Ort oder auch Ursache der Narbe ab.

Generell kann man zwischen hypertropher (wulstartiger), atropher (eingesunkener) oder keloidförmiger (Gewebewucherungen) Narben unterscheiden.

Je nach Narbentyp kommen unterschiedliche Therapien infrage. Außerdem können auch mehrere Behandlungsmethoden miteinander kombiniert werden. Folgende Möglichkeiten bieten sich zur Behandlung auffälliger Narben an:

  • Therapie mit Narben- und Silikongel
    Massagen mit speziellen Narbensalben fördern die Durchblutung des verletzten Gewebes und sorgen dafür, dass die Narbenhaut nicht austrocknet und geschmeidig bleibt. Die Narbe wirkt dadurch unauffälliger. Besonders gute Wirkung erzielen Salben mit dem Wirkstoff Dexpanthenol oder Gelkombinationen, die Heparin, Zwiebelextrakt und Alantoin enthalten (z. B. Contractubex-Gel). Eine Nachbehandlung mit Narbensalbe eignet sich vor allem für „frische“ Narben sowie für ältere, wulstartige Narben und großflächiger Wucherungen.
  • Kompressionsbehandlung
    Druckverbände können zur Behandlung großflächiger Verletzungen (wie Brandverletzungen) eingesetzt werden, um die Entstehung von Narbenmissbildungen zu vermeiden. Durch entsprechende Verbände oder Druckanzüge wird die Sauerstoffversorgung des Gewebes in diesem Bereich unterbunden und die Bildung von Bindegewebe geht zurück. Eine Druck- oder Kompressionsbehandlung kommt vor allem bei Menschen infrage, die zu einer „überschießenden“ Narbenbildung neigen.
  • Narbenunterspritzungen (z. B. mit Kortikoiden, Hyaluronsäure)
    Die Unterspritzung von Narben bewirkt, dass das Bindegewebe zurückgeht und die Narbe flacher wird. Narbenvertiefungen können mit Kollagen oder Hyaluronsäure „aufgefüllt“ werden.
  • Kryotherapie
    Die Kältetherapie eignet sich zur Behandlung von Narbenwucherungen oder –wülste. Dabei werden die betroffenen Regionen mit flüssigem Stickstoff vereist und abgetragen.
  • Operative Verfahren (Laser, Mikrodermabrasion etc.)
    Eingesunkene Narben (z. B. im Gesicht) lassen sich durch eine Lasertherapie behandeln. Störende Narben können entweder komplett entfernt (sozusagen „herausgestanzt“) werden oder durch eine Dermabrasion (Hautabschleifen) gezielt abgeflacht und geglättet werden.
  • Chemical Peeling
    Wird vor allem bei eingesunkenen Narben (wie Aknenarben) angewendet. Dabei wird Trichloressigsäure auf die Narben aufgetragen, wodurch sich die oberste Hautschicht löst.
  • Ultraschall
    Eine Kombinationstherapie von Ultraschall und Narbensalbe kann Erfolg versprechend sein. Durch eine Ultraschallbehandlung können die Wirkstoffe der Narbensalbe besonders gut in die tieferen Hautschichten eindringen. Die Therapie erzielt vor allem bei älteren oder frischen Narben gute Erfolge.

Autorin: Nina Peterz

Anzeigen