Pickel und Knötchen im Gesicht: Was kann es außer Mundrose noch sein?

Eine Mundrose lässt sich anhand ihrer typischen Symptome (charakteristisch ist ein Hautausschlag rund um den Mund sowie ein freier Rand um die Lippen) recht einfach erkennen.

Dem Hautarzt reicht meist ein Blick auf die betroffene Hautstelle aus, um die Diagnose "periorale Dermatitis" zu stellen.

Dennoch, eine Diagnose sollte nicht zu vorschnell getroffen werden. Denn andere Hautkrankheiten wie Akne, Rosacea, Neurodermitis oder einer Kontaktallergie können manchmal ähnliche Hautveränderungen hervorrufen. Solche Hautveränderungen können zum Beispiel rote Flecken, Bläschen/Knötchen, Pusteln oder Schüppchen sein. Für eine sichere Diagnostik sind oft weitere Untersuchungen erforderlich.

Mundrose abgrenzen

Eindeutige Ergebnisse kann eine Blutuntersuchung oder eine Biopsie bringen. Bei einer Biopsie wird eine kleine Hautprobe aus dem Körper entnommen und anschließend im Labor unter dem Mikroskop untersucht. Nur so kann wirklich sichergestellt werden, dass es sich bei dem Hautauschlag tatsächlich um eine Mundrose handelt.

Autorin: Nina Peterz

Anzeigen