Was hilft bei Lichen ruber planus an der Schleimhaut?

Kortison-Präparate

Ein oraler Lichen ruber planus wird durch entzündungs- und juckreizlindernde Medikamente wie Glukokortikoide (Kortison) oder Vitamin-A-Säurepräparate (z. B. Acitretin) behandelt.

Beim Lichen ruber planus der Mundschleimhaut (oraler Lichen ruber planus) wird die Therapie durch den ständigen Speichelfluss erschwert. Das heißt, Cremes oder Salben werden recht schnell wieder von den betroffenen Stellen weggespült. Zur Behandlung der Knötchenflechte in der Mundhöhle werden daher Kortison-Präparate in Form von Haftpasten oder Lösungen zum Mundspülen eingesetzt.

Zudem können Lutschpastillen, die von den Betroffenen gezielt in die betroffenen Schleimhauttaschen gelegt werden, verschrieben werden. Eine weitere Möglichkeit ist es die Creme oder Salbe auf ein Tuch aufzutragen und dieses für etwa 20 Minuten an die betroffenen Stellen zu legen.

Wichtig

Ein Lichen planus, der die Schleimhäute betrifft, ist meist sehr hartnäckig, da er immer wieder auftauchen kann. Die Therapie ist also relativ schwierig und langwierig. Damit er dauerhaft abheilt und nicht immer wieder auftritt, müssen die Medikamente oft jahrelang eingenommen werden. Eine langjährige Kortisontherapie birgt allerdings gewisse Risiken. Sie kann unter anderem dazu führen, dass die Schleimhaut immer dünner wird. Bevor man sich daher für eine Kortisonbehandlung entscheidet, sollte man sich genau über die möglichen Nebenwirkungen informieren.

Lokalanästhetikum

Bei starken Schmerzen (Brennen) an der Mundschleimhaut kann ein Lokalanästhetikum (örtlich betäubende Substanz) verabreicht werden. Solche Mittel kommen in Form einer Spüllösung oder eines Mundgels zum Einsatz.

Calcineurin-Inhibitoren

Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung sogenannter „Calcineurin-Inhibitoren“, die das Immunsystem hemmen. Die antientzündlichen Medikamente (z. B. Ciclosporin) können in Form von Salben oder Cremes auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen werden, sind allerdings noch nicht offiziell für die Behandlung des Lichen ruber zugelassen.

Zahnfüllung wechseln

Auch eine Allergie kann Auslöser eines Lichen planus sein, der das Zahnfleisch betrifft. Liegt eine Allergie vor, zum Beispiel auf bestimmte Inhaltsstoffe von Zahnpasta oder Mundwasser, muss der Betroffene den Kontakt mit der allergieauslösenden Substanz meiden. In den meisten Fällen verbessern sich dadurch die Symptome rasch. Ein Lichen planus kann auch durch Quecksilber in Amalgamfüllungen hervorgerufen werden. Hier kann der Lichen planus durch die Auswechslung des Materials der Zahnfüllungen wieder verschwinden.

Zahnprothese wechseln

Mechanische Reize und Karies können die Entwicklung von Lichen ruber planus auslösen oder verschlimmern. Vor allem Patienten die eine Zahnprothese tragen sollten regelmäßig den Zahnarzt aufsuchen.

Keine scharfen Speisen

Patienten mit einem Lichen ruber der Mundschleimhaut sollten generell auf Lebensmittel (Alkohol, scharfe oder saure Speisen) und Nikotin verzichten – welche die erkrankten Stellen zusätzlich reizen können.

Außerdem kann die erkrankte Schleimhaut (z. B. durch Laser) abgetragen werden. Diese Methode erweist sich in vielen Fällen aber wenig effektiv, da der orale Lichen ruber planus häufig, an der gleichen Stelle, erneut auftritt.

Autor: Nina Peterz

Anzeigen