Hilft Sonnenlicht bei der Heilung des Lichen ruber planus?

Ja. Sonnenlicht (UV-Strahlung) kann die Heilung bei Lichen planus, der die Haut befallen hat, fördern. Die ultraviolette Strahlung wirkt entzündungshemmend, indem sie bestimmte Zellen des Immunsystems hemmt und den Juckreiz lindert. Sonnenlicht kann daher bewirken, dass die Knötchen an der äußeren Haut schneller abheilen.

Allerdings sollte man es mit dem Sonnenbaden nicht übertreiben. Denn ein Sonnenbrand erhöht nicht nur das Hautkrebsrisiko, er kann Lichen-ruber-Knötchen auch auf bisher unauffälligen Hautarealen hervorrufen.

PUVA-Therapie

Diesen antientzündlichen Effekt hat sich auch die Medizin zunutze gemacht. Bei der Phototherapie (Lichttherapie) werden kranke Hautstellen mit UV-Licht in unterschiedlichen Wellenlängen (UV-A, UV-B oder eine Kombination) bestrahlt. Eine spezielle Form der medizinischen Lichttherapie ist die sogenannte PUVA-Therapie. Sie gilt als eine der effektivsten Formen der Lichttherapie und hat sich vor allem bei der Behandlung von Knötchenflechte bewährt.

Das "P" steht für Psoralen, einem Naturstoff, der die Haut für die nachfolgende Bestrahlung sensibilisiert (lichtempfindlicher macht) und den Lichteffekt damit verstärkt. Erst nachdem der Patient die Substanz in Form einer Tablette (systemische PUVA) eingenommen hat - der Arzt kann das Psoralen auch in Form einer Creme (Creme-PUVA) oder eines Bades (Bade-PUVA) verabreichen - beginnt der Arzt mit der UV-A-Lichttherapie. Neben der Behandlung von Knötchenflechte wird die PUVA-Therapie auch erfolgreich bei der Therapie von Neurodermitis und Schuppenflechte (Psoriasis) eingesetzt.

Wichtig: Die Phototherapie sollte von einem Dermatologen durchgeführt werden. Denn es ist möglich, dass Patienten überempfindlich auf die UV-Strahlen reagieren. Zudem besteht auf längere Zeit ein leicht erhöhtes Krebsrisiko für die Haut.

Autor: Nina Peterz

Anzeigen