Welche Medikamente helfen bei Lichen ruber planus?

Je nach Verlaufsform und Art gibt es eine Vielzahl von Medikamenten, die zur Behandlung eines Lichen ruber planus infrage kommen:

Kortikosteroide

Kortikosteroide oder kurz Kortikoide werden häufig zur lokalen Behandlung eingesetzt. Sie helfen, die Entzündungsreaktion der Haut und den Juckreiz zu lindern. Frühzeitig angewendet können sie den Haarverlust bei Lichen ruber planopilaris (führt zur Entzündung der Haarfollikel) verbessern, wenn auch nicht vollständig verhindern.

Allerdings wird der Wirkstoff mit vielen Nebenwirkungen in Zusammenhang gebracht. Bei Tabletteneinnahme können als Nebenwirkung Bluthochdruck, Blutzuckererhöhung und Osteoporose auftreten. Lokal angewendet können Hautprobleme wie Brennen, Rötung oder Verdünnung der Haut die Folge sein. Kortikosteroide sollten daher immer nur kurzfristig und genau nach Vorschrift eingenommen werden.

Vitamin-A-Säure-Abkömmlinge

Vitamin-A-Säure-Abkömmlinge oder Retinoide können lokal aufgetragen oder oral angewendet werden. Sie wirken entzündungshemmend und kommen vor allem bei großflächigen Hautausschlägen zum Einsatz. Sie können allerdings auch unangenehme Nebenwirkungen wie starke Trockenheit, Rötung und Hautschälung mit sich bringen.

Antihistaminika

Antihistaminika in Tablettenform oder in Form von Salben können dabei helfen den Juckreiz und die Schmerzen zu lindern, indem sie die Histaminrezeptoren im Körper blockieren.

Immunsuppressiva

Gute Erfolge werden auch mit Salben erzielt, die lokale Immunsuppressiva enthalten. Immunsuppressiva wie zum Beispiel das Arzneimittel Cyclosporin-A sind Medikamente, welche die Funktionen des Immunsystems vermindern. Sie kommen bei schweren Krankheitsverläufen zum Einsatz.

Nichtsteroidale Salben und Cremes

Nichtsteroidale Salben und Cremes wie zum Beispiel Tacrolimus (Protopic) und Pimecrolimus (Elidel) helfen dabei die Schmerzen zu lindern und den Entzündungsprozess zu hemmen. Sie werden häufig zur Behandlung eines Lichen planus der Schleimhäute verschrieben.

Lokalanästhetika

Lokalanästhetika sind gut wirksam gegen Juckreiz und Schmerzen. Zudem können sie das Brennen im Mund (bei oraler Lichen planus) lindern.

Teer

Auch teerhaltige Präparate können zur Anwendung kommen.

Autor: Nina Peterz

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (1)
Lichen ruber
1 Mittwoch, den 25. März 2020 um 21:58 Uhr
Elke Hartwig
Hab eben gesehen das es diese Art von Pilz ist was ich habe .habe schon vieles probiert aber noch nichts geholfen ,hätte vom Hausarzt die Salbe vobaderm doch ich hab das Gefühl das sie nicht hilft sondern verschlimmert .ich hol mir jetzt Teebaumöl und Versuch es damit .ich bin der Meinung das ich diesen Pilz im letzten Jahr in spanien von den vielen mückenstichen habe ..kann das möglich sein
Anzeigen