Wie und warum entstehen Hühneraugen?

Ein Hühnerauge entsteht durch Druck oder Reibung auf vorspringenden Knochen oder Gelenken. Weil die Füße vergleichsweise starkem Druck ausgesetzt sind und die Knochen hier nicht weit entfernt sind, entstehen Hühneraugen besonders häufig hier, vor allem bei falschem Schuhwerk oder Fehlbelastungen.

Zu viel Druck

Im Prinzip ist das Hühnerauge eine körpereigene Schutzreaktion. Es entsteht Hornhaut, um Druck abzufangen.

Wird die Hornhaut nicht entfernt, entwickelt sich im weiteren Verlauf eine Hornhautschwiele, woraus sich ein Hühnerauge entwickelt. In der Mitte der Druckstelle entsteht ein Dorn, das eigentliche Hühnerauge. Besteht der Druck weiterhin, kann der Dorn immer tiefer eindringen, durch alle Hautschichten bis auf die Knochenhaut.

Hühneraugen entstehen oder werden gefördert durch:

  • zu enge oder zu weite Schuhe

  • angeborene Fußdeformierungen

  • Fehlstatik der Füße

  • ungepflegte Füße

  • trockene Haut

  • Stoffwechselerkrankungen wie:

    • Diabetes

    • Gicht

    • Rheuma

Typische Auslöser von Hühneraugen

Auslöser sind meistens falsches Schuhwerk oder kleine Knötchen an Strümpfen, die beim Gehen in die Haut drücken.

  • Hühneraugen auf gekrümmten Zehen (Hammerzeh) entstehen, weil bei jedem Schritt durch den oberen Schuh Druck ausgeübt wird.

  • Hühneraugen unter der Nagelplatte entstehen durch Druck auf dem Nagel.

  • Hühneraugen am Fußballen entstehen durch Reibung.

  • Hühneraugen unter der Fußsohle oder an den Seiten entstehen durch Unebenheiten im Schuh, Einlegesohlen oder kaputtes Innenfutter im Schuh. Auch mangelnde Fußhygiene und dadurch trockene und rissige Haut können mitverantwortlich sein.

  • Hühneraugen entstehen auch durch falsches Legen von Druckpolstern.

Bei einem Senk- und Spreizfuß wird der Vorfuß stark belastet. Die Belastung erzeugt Hornhaut, aus der sich ein Hühnerauge entwickeln kann.

Autorin: Marianne Valki-Wollrabe, Physiotherapeutin

Anzeigen