Was ist ein Hühnerauge?

Ein Hühnerauge ist eine Verdickung der Hornhaut, die meist infolge von längerer Druckeinwirkung entsteht. Eine typische Stelle ist der untere Bereich des Fußes. Dabei bildet sich aus der Hornhautschwiele zusätzlich eine Art Kegel (Sporn) nach innen.

Ein Hühnerauge ist meist sehr schmerzhaft. Beim Ertasten fühlen Sie einen verhornten Dorn. Der Dorn verläuft keilförmig nach innen, mit der Spitze voran, durch alle Hautschichten. In der Mitte der Verhornung, von einigen Millimetern Durchmesser, sieht das Hühnerauge glänzend und durchsichtig aus. Medizinisch heißt das Hühnerauge Clavus.

Welche Arten von Hühneraugen gibt es?

Es gibt verschieden Arten von Hühneraugen, an unterschiedlichen Stellen, die individuell behandelt werden.

  • Harte Hühneraugen mit glasig aussehendem Hornkonus in der Mitte (Clavus durus). Dieses Hühnerauge entsteht vor allem dort, wo keine Feuchtigkeit am Fuß vorhanden ist.

  • Es gibt zwei Arten von weichen Hühneraugen, die sich zwischen den Zehen befinden: Clavus mollus und Clavus vascularis.
    Weiche Hühneraugen haben keinen oder einen weichen, flachen Kern, der kaum zu ertasten ist. Diese Hühneraugen sind weich und schwammig. Durch zu enge Schuhe oder Fehlstellungen der Füße werden die Zehen zusammengedrückt und reiben aneinander. Es entsteht zwischen den Zehen Feuchtigkeit und lässt die Haut aufquellen.

  • Großflächige Hühneraugen (Clavus neurofibrosus) sind klein, rund und sehr tief unter der Fußsohle. Diese Hühneraugen sind mit Nerven und bindegewebige Fasern vernarbt.

  • Ein Hühnerauge unter der Nagelplatte oder im Nagelpfalz (Clavus subungualis) entsteht durch Druck auf den Nagel.

  • An stark belasteten Stellen entsteht häufig das Hühnerauge Clavus vasculare. In diesem Hühnerauge befinden sich Blutgefäße und bereiten beim Gehen große Schmerzen. Durch die vorhandenen Blutgefäße kann das Hühnerauge beim Entfernen bluten.

  • Das Hühnerauge Clavus neurovasculare ist nicht tief, aber mit Nerven und Blutgefäßen durchsetzt und äußerst schmerzhaft. Es sitzt meistens an den Fußaußenseiten.

Generell gilt: Bei einem Hühnerauge muss neben der Entfernung auch der auslösende Druck beseitigt werden (falsche Schuhe etc.). Bei Nichtbehandlung wird das Hühnerauge immer größer und wächst schlimmstenfalls bis zur Knochenhaut.

Autorin: Marianne Valki-Wollrabe, Physiotherapeutin

Anzeigen