Wie werden Hühneraugen am besten behandelt und entfernt?

Um ein Hühnerauge zu entfernen, gibt es zwei Möglichkeiten: Professionell in einer podologischen Praxis oder per Selbstbehandlung.

Für eine Selbstbehandlung gibt es folgende Möglichkeiten:

  • Tinkturen

  • Salben

  • Pflaster

  • Hornhautschwamm

  • Druckpolster

Für eine Selbstbehandlung bieten sich Tinkturen und Pflaster mit Salicylsäure an. Eine aggressive Lösung, die nicht ungefährlich ist. Bei der Selbstbehandlung ist es nicht möglich, nur das Hühnerauge zu treffen. Gesunde Haut wird mit Tinktur oder Pflaster angegriffen. Die Probleme und Schmerzen, die dadurch entstehen, müssen anschließend nicht selten vom Arzt behandelt werden.

Besser zum Fachmann oder zur Fachfrau

Um ein Hühnerauge schnell und schmerzlos zu entfernen, ist eine podologische Praxis die beste Entscheidung. Jeder Podologe arbeitet nach eigener Methode und versucht seinen Patienten die Schmerzen zu nehmen.

Wenn das Hühnerauge schmerzt, brauchen Sie keine Angst zu haben. Das harte Hühnerauge ist verhornt und es befinden sich auf der Oberfläche keine Nerven. So kann das Hühnerauge auf dem Gebiet schmerzfrei bearbeitet werden. Die Schmerzen, die Sie empfinden, entstehen durch den Druck auf das Hühnerauge beim Gehen, wenn sich der Dorn in das Fleisch schiebt.

Wenn das Hühnerauge durch Fußfehlstellungen oder andere Fehlbelastungen entstanden ist, also durch andauernden unnatürlichen Druck, dann kann auch der Orthopäde helfen. Nämlich in Form von Einlagen, Orthesen oder ähnlichen Mitteln, die Fehlhaltungen der Füße korrigieren.

Wie entfernt man am besten Hühneraugen?

Ein Hühnerauge selber zu entfernen ist möglich. Seien Sie sich aber der Gefahr bewusst, dass Verletzungen und Infektionen entstehen können. Wenn keine Entzündung vorliegt und das Hühnerauge sich im Anfangsstadium befindet, dann können Sie das wie folgt versuchen:

  • Baden Sie Ihre Füße in lauwarmem Wasser und entfernen Sie mit einem Hornhautschwamm die oberste Hornschicht. Baden Sie nicht zu lange, damit die Haut nicht zu weich und schwammig wird.
  • Schützen Sie die Haut um das Hühnerauge mit einer fetthaltigen Creme und polstern Sie das Hühnerauge ringsherum ab.
  • Die einfachste Handhabung ist ein Hühneraugenpflaster mit einem integrierten Schaumstoffpolster und langen Fixierstreifen. Das Polster verhindert weiteren Druck auf das Hühnerauge. Legen Sie das Hühneraugenpflaster so an, dass die Salicylsäure direkt auf dem Hühnerauge fixiert wird. So wird weitgehend verhindert, dass gesunde Haut angegriffen wird.
  • Das Pflaster bleibt zwei bis vier Tage auf dem Hühnerauge, ohne den Fuß zu baden. Wasser beeinflusst den Ablösungsprozess nicht. Entfernen Sie nach der angegebenen Zeit das Pflaster und baden Sie Ihre Füße. Jetzt können Sie das Hühnerauge vorsichtig entfernen. Anschließend die Füße desinfizieren, eincremen und frische Socken anziehen.

Autorin: Marianne Valki-Wollrabe, Physiotherapeutin

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen