Atherom: Grundlagen und Ursachen

Sind Atherome (Grützbeutel, Talgzysten) immer gutartig? Wie entstehen sie? Um solche Fragen geht es in diesem Kapitel.

Was ist ein Atherom (Grützbeutel)?

Atherome sind langsam wachsende Talgzysten (Tricholemmalzysten) unter der Haut, die im Volksmund auch Grützbeutel oder Grießknoten genannt werden. Ursache für ihre Entstehung sind verstopfte Talgdrüsenausgänge. Die kleinen Knötchen sind meist prall gefüllt mit Fetttropfen, Fettkristallen und Epidermiszellen.

Weiterlesen: Was ist ein Atherom (Grützbeutel)?

   

Wodurch entsteht ein Atherom?

Ein Atherom entsteht aufgrund von verstopften Talgdrüsenausgängen. Damit unsere Haut nicht austrocknet, produzieren unsere Talgdrüsen täglich eine geringe Menge Fett. Sind die Talgdrüsenausgänge allerdings verstopft, beispielsweise durch kleine Fettkristalle oder Hautzellen, kann der Talg in der Haut nicht mehr abfließen und sammelt sich im Unterhautzellgewebe an.

Weiterlesen: Wodurch entsteht ein Atherom?

   

Wie macht sich ein Atherom oder Grützbeutel bemerkbar?

Ein Atherom äußert sich durch eine kleine sichtbare Erhebung in der Haut. Die Knötchen sind meist stecknadel- bis erbsengroß und prall gefüllt mit Talg. Allerdings können sie auch bis zur Größe eines Hühnereis anschwellen – in seltenen Fällen sogar bis zu Tennisballgröße.

Weiterlesen: Wie macht sich ein Atherom oder Grützbeutel bemerkbar?

   

Können Atherome platzen?

Nein, ein Atherom platzt nicht einfach ohne Grund auf. Normalerweise ist ein Atherom harmlos. Durch eine Verstopfung der Talgdrüsenausgänge staut sich im Inneren der Zyste Talg auf und eine kleine, meist stecknadelgroße Beule entsteht.

Weiterlesen: Können Atherome platzen?

   

Können Talgzysten oder Grützbeutel Anzeichen für Krebs sein?

Nein. Zwar handelt es sich bei einer Talgzyste oder Grützbeutel (medizinisch: Atherom) tatsächlich um einen Weichteiltumor. Der aber ist im Gegensatz zum bösartigen (malignen) Krebstumor gutartig (benigne). Generell gilt: Atherome sind harmlose Hautwucherungen, die nichts mit Krebs zu tun haben.

Weiterlesen: Können Talgzysten oder Grützbeutel Anzeichen für Krebs sein?

   

Atherom oder Grützbeutel entzündet: Woran erkennt man das?

Normalerweise hat ein Atherom (Grützbeutel, Talgzyste) einen Durchmesser von ein bis zwei Zentimetern, ist leicht gewölbt und Hautfarben. Ein entzündetes Atherom hingegen kann stark anschwellen (bis auf die Größe eines Apfels) und ist leicht bis stark gerötet.

Weiterlesen: Atherom oder Grützbeutel entzündet: Woran erkennt man das?

   

Kann ein entzündeter Grützbeutel gefährlich werden?

Ja, ein entzündetes Atherom bereitet nicht nur unangenehme Beschwerden, sondern kann auch weitere gefährliche Auswirkungen haben. Durch die bakterielle Infektion sammelt sich immer mehr Eiter im Inneren der Zyste - ein schmerzhafter Abszess (Eitersee) entsteht. Das führt dazu, dass der Grützbeutel anschwillt und sogar platzen kann.

Weiterlesen: Kann ein entzündeter Grützbeutel gefährlich werden?

   

Worin unterscheidet sich ein Grützbeutel (Talgzyste) von einem Pickel?

Wer ein kleines, weiches Knötchen unter der Haut bemerkt, denkt oft sofort an einen Pickel. Gerade im Anfangsstadium können Atherome (Grützbeutel, Talgzysten) in ihrem Erscheinungsbild Mitessern stark ähneln. Zwar entstehen Atherome als auch Pickel durch verstopfte Ausführungsgänge der Talgdrüsen, allerdings handelt es sich dabei um zwei völlig verschiedene Hautveränderungen.

Weiterlesen: Worin unterscheidet sich ein Grützbeutel (Talgzyste) von einem Pickel?

   
Anzeigen