Wie kann ein Atherom im Intimbereich behandelt werden?

Ein Atherom, egal an welcher Körperstelle es auftritt, lässt sich immer nur durch einen chirurgischen Eingriff entfernen. Andere Mittel oder Therapien, die das Atherom dauerhaft verschwinden lassen, sind bisher nicht bekannt.

Das heißt: Der Eingriff zur Entfernung eines Atheroms im Intimbereich unterscheidet sich nicht von den Eingriffen an anderen Körperstellen.

Wichtig ist, dass der Arzt das Atherom komplett, also mitsamt seiner Kapsel und dem zugehörigen Ausführungsgang, herausschneidet. Bleiben Teile des Atheroms in der Haut zurück, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sich nach einiger Zeit erneut ein Atherom an derselben Stelle bildet. Der Eingriff wird meist unter örtlicher Betäubung durchgeführt und dauert nicht länger als 45 Minuten.

Generell gilt: Je kleiner das Atherom ist, desto besser kann es entfernt werden. Hat das Atherom jedoch eine gewisse Größe erreicht, können tiefe Wunden entstehen. Zudem wird der Eingriff ab einer gewissen Größe nur mehr im Dämmerschlaf oder in Vollnarkose durchgeführt.

Kann ein Atherom im Intimbereich gefährlich werden?

Ein Atherom im Intimbereich ist in der Regel harmlos und verursacht auch keine Schmerzen. Meist wird die Operation aus rein kosmetischen Gründen vorgenommen. Oft aber kann ein Atherom im Intimbereich erhebliche Probleme beim Geschlechtsverkehr auslösen und aufgrund seiner Größe gefährlich werden, zum Beispiel, wenn das Atherom an der Kleidung scheuert. Bakterien können in das Innere des Atheroms gelangen und eine Infektion auslösen. Ein schmerzhafter Abszess mit einem Eitersee kann sich bilden. Platzt die eitrige Geschwulst auf, kann sich der Eiter unter der Haut ausbreiten. Im schlimmsten Fall droht eine Blutvergiftung. Ein entzündetes Atherom bedarf immer einer sofortigen Behandlung.

Autorin: Nina Peterz

Anzeigen